Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Notizbuch

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Gibt es außerirdisches Leben? Entdeckungsreise in unserem Sonnensystem Drift durchs Polareis Jahrhundertexpedition in die Arktis Das Kalenderblatt 30.1.1790 Erstes Rettungsboot wird getestet Von Thomas Grasberger Gibt es außerirdisches Leben? Entdeckungsreise in unserem Sonnensystem Autor: Thomas Gith / Regie: Christiane Klenz Seit Jahrhunderten rätseln Menschen darüber, ob Leben außerhalb unserer Erde existiert. So gab es bereits in der römischen Antike Spekulationen über mögliche Mondbewohner. Im 19. Jahrhundert diskutierte die Öffentlichkeit dann ernsthaft über die mögliche Existenz intelligenter Marsmenschen. Grundlage dafür war eine wissenschaftliche Beobachtung des italienischen Astronomen Giovanni Schiaparelli, der vermeintliche Kanäle auf dem roten Planeten entdeckt hatte. Ein Irrtum, wie wir wissen. Heute weiß man es sehr viel genauer. Auch dank erfolgreicher Raumfahrtmissionen etwa zum Mars und zum Saturn. Dass es einfache Formen von Leben auf unseren Nachbarplaneten und Monden gibt, ist demnach sehr wahrscheinlich. Denn Raumfahrtmissionen haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Hinweise geliefert. Sie konnten beispielsweise Wasser, Kohlenstoffe und Energiequellen nachweisen, die grundlegend sind, damit sich Leben bilden kann. Fakt ist aber auch: gefunden wurde Leben außerhalb der Erde bisher nicht. Künftige Raumfahrtmissionen sollen die neuen Hinweise daher gezielt prüfen - denn die Indizien für außerirdisches Leben häufen sich. Drift durchs Polareis - Jahrhundertexpedition in die Arktis Autorin und Aufnahmeleitung: Miriam Stumpfe Das Vorhaben klingt gewagt: mit dem Eisbrecher "Polarstern" wollen sich Forscher und Forscherinnen dieses Jahr im Meereis der Arktis einfrieren lassen. Die ganze Polarnacht hindurch soll das Schiff mit dem Eis quer durchs Nordpolarmeer driften. Rundherum bauen die Wissenschaftler auf der Scholle eine Forschungsstation: Atmosphäre, Schnee, Eis, den Ozean darunter - all das wollen sie ein Jahr lang ganz genau beobachten und vermessen, bis die Scholle das treibende Schiff irgendwo zwischen Grönland und Spitzbergen wieder entlässt. Ein historisches Unterfangen mit einem gigantischen logistischen Aufwand: 300 Wissenschaftler werden bei der Expedition MOSAIC vor Ort sein, per Eisbrecher und Flugzeug wird die Station versorgt. Doch ein genauerer Blick auf die Arktis ist nötig. Sie erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest der Erde und spielt eine zentrale Rolle im Klimasystem. Um besser zu verstehen, warum, braucht es Messungen aus der eisigen Polarnacht. Am Ende wollen die Wissenschaftler nicht nur besser erklären, wie sich der Klimawandel auf das empfindliche Ökosystem der Arktis auswirkt - sondern auch, inwieweit die Vorgänge in der Arktis die weltweite Erwärmung beschleunigen. Moderation und Redaktion: Iska Schreglmann

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

radioReportage: Flaute bei der Windkraft in Bayern - neue Konzepte gefragt Von Lorenz Storch und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung Der Ausbau bei der Windkraft ist in Bayern zum Stillstand gekommen. Wie sind die Folgen? Wer hat dafür gesorgt? Woran liegt es? Und was könnte in dieser Situation helfen?

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung um 20.05 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Die Laus Ungeliebter Plagegeist Der Floh Ungeziefer mit erstaunlichen Fähigkeiten Das Kalenderblatt 30.1.1790 Erstes Rettungsboot wird getestet Von Thomas Grasberger Die Laus - ungeliebter Plagegeist Autorin und Regie: Susi Weichselbaumer "Läusealarm" - in Kindergarten oder Schule hängt das Schild immer wieder. Sie tauchen ja immer wieder auf: wenige Millimeter groß, schlankes hellbeiges Körperchen, sechs Beinchen mit kräftigen Halteklauen. Damit schwingen sie sich von Haar zu Haar. Sie saugen Blut, jucken unsäglich und kaum denkt man, jetzt ist man sie los, hängt da schon wieder das Schild "Läusealarm". Läuse sind Profis darin, am Menschen zu bleiben. Seit Jahrtausenden. Ob als Kopf-, Kleider- oder Filzlaus - haben sie einen, wird sich zahlreich vermehrt. Tierläuse sind ähnlich hartnäckig und damit ebenso erfolgreich. Überhaupt scheint dies das evolutionäre Patentrezept der winzigen Blutsauger zu sein: hartnäckig anklammern. Immer wieder wo anklammern... Der Floh - Ungeziefer mit erstaunlichen Fähigkeiten Autorin: Christiane Neukirch / Regie: Irene Schuck Einen Sack Flöhe hüten: das muss heute keiner mehr, außer dem Flohzirkusdirektor auf dem Oktoberfest. Heute hat kaum jemand mehr Floherfahrung. Zum Glück, denn die Gesellschaft des kleinen Blutsaugers ist unangenehm; seine Stiche jucken extrem; und er ist schwer zu jagen, zu töten erst recht. Doch unsere Freiheit währt noch nicht allzu lange. Seit es den Menschen gibt, ist ihm sein treuer, bissiger Begleiter nicht von der Seite gewichen. Trotz alledem hat der Floh bei seinem menschlichen Wirt schon immer eine wohlwollende Lobby gehabt. Wohl über kaum einen anderen Plagegeist wurde so viel gewitzte Literatur verfasst. Auch Goethe - wie könnte es anders sein - hat ihm Zeit und Zeilen gewidmet. Flohforscher rücken dem kleinen flügellosen Springinsfeld ebenso auf den Panzer wie Dichter, Maler und Karikaturisten. Die wahren Flohexperten aber sind seit jeher die Frauen. Warum das so ist und welch bewegte Geschichte Mensch und Floh miteinander verbindet, davon wird in der Sendung die Rede sein. Moderation: Yvonne Maier Redaktion: Bernhard Kastner

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Anja Scheifinger im Gespräch mit Anna von Boetticher, Apnoetaucherin Wiederholung um 22.05 Uhr

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Unsterblich wider Willen? Das Recht auf "Vergessenwerden" im Internet Von Martin Schramm Von politischen Kommentaren in Internetforen, über kompromittierende Spaß-Fotos von der letzten Sauf-Party, bis hin zu Schnappschüssen mit zu viel nackter Haut - Daten, die man vor Jahren arglos irgendwo ins Netz gestellt hat, können irgendwann zum Problem werden. Ebenso, wenn andere Menschen Daten über uns ins Netz stellen: Wenn Plattformen für anonyme Kritik an Lehrern und Professoren zum "virtuellen Pranger" werden. Wenn Politiker öffentlich beschimpft werden und sich im Netz regelrechten Hasstiraden ausgesetzt sehen. Entsprechende Texte, Bilder oder Videos im Netz können Betroffenen das Leben zur Hölle machen. Sie wünschen sich dann nichts sehnlicher, als ein Internet, das "vergessen" könnte. Doch wann genau haben wir nun - rein rechtlich gesehen - auch einen Anspruch darauf, Daten im Netz löschen zu lassen? Und lässt sich so ein Anspruch technisch überhaupt umsetzen? Oder bleibt der Wunsch nach einem Internet, das vergisst, eine Illusion? Martin Schramm geht in IQ der Frage nach, ob es tatsächlich so etwas wie ein "Recht auf Vergessenwerden im Internet" gibt - und wie es sich in der Praxis umsetzen lässt.

18.30 Uhr
radioMikro

Finale mit Hindernissen Von Valentin Schnitzlbaumer, Luca Karl und Jakob Engelhardt (Gewinner des Kinderkrimipreises 2019) Traumberuf: Privat-Detektiv Von Katharina Mutz

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Geschenkeprofis Geschenke verpacken Von Silke Wolfrum Erzählt von Pauline Fusban Papa macht einen schweren Geschenke-Fehler. Seine Geschenke sind unverpackt. Alles muss man den Erwachsenen erklären, stöhnt Floh.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung von 14.05 Uhr

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Donnerstag

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Anja Scheifinger im Gespräch mit Anna von Boetticher, Apnoetaucherin Wiederholung von 16.05 Uhr

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Die Musik von Morgen

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 31.1.2012 - Owen Luder, Architekt, beklagt Verlust seines Gesamtwerks

00.12 Uhr
Concerto bavarese

Reinhold Friedl: "Grand Orchestra" (Zeitkratzer: Reinhold Friedl); Werner Egk: Violinkonzert (Isabelle Faust, Violine; Münchner Philharmoniker: Marek Janowski); Christian Heimerl: Sieben Lieder (Peter Lika, Bass; Hans Leopold Schwerdhöfer, Klavier); Gregor A. Mayrhofer: "Masse" (Chor des Bayerischen Rundfunks: Howard Arman); Adolf Pfanner: "Der Schlaf ist dreierlei" (Hertha Töpper, Mezzosopran; Georg Schmid, Viola; Hans Altmann, Klavier)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Julius Röntgen: Streichtrio Nr. 16 Cis-Dur (Lendvai String Trio); Felix Mendelssohn Bartholdy: "Ein Sommernachtstraum", Bühnenmusik (Gewandhausorchester Leipzig: Riccardo Chailly); Dmitrij Schostakowitsch: Sonate d-Moll, op. 40 (Sol Gabetta, Violoncello; Mihaela Ursuleasa, Klavier); Orlando di Lasso: "Psalmus Septimus Poenitentialis" (Collegium Vocale Gent: Philippe Herreweghe ); Franz Schubert: 34 Valses sentimentales, D 779 (Michael Endres, Klavier)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Gaetano Donizetti: Concertino G-Dur (Ágnes Girgás, Englischhorn; Camerata Budapest: László Kovács); Joseph Rheinberger: "Liebesgarten", op. 80 (Freiburger Vokalensemble: Wolfgang Schäfer); Paul Ben-Haim: Concerto grosso (NDR Radiophilharmonie: Israel Yinon)

04.58 Uhr
Impressum