Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Hendrik LorenzenDeutsch Südwest Hörspiel von Hendrik Lorenzen Komposition und Ton: der Autor Produktion: BR 1998 Länge: 54"32 Collage aus Briefen von Missionaren, Farmersfrauen und Beamten aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Um 1900 kam Post aus Deutsch-Südwestafrika. Missionare, Farmersfrauen, Beamte und Soldaten schrieben in die deutsche Heimat und berichteten vom Beginn der Landnahme, vom ersten Blutvergießen und vom Aufstand der Herero und der Nama (1903 - 1907). Hendrik Lorenzen hat die Post nach Namibia zurückgetragen und sie Deutsch-Namibiern zu lesen gegeben. Hier lesen sie daraus vor und kommentieren. Eine Komposition aus Stimmen von heute, Texten von früher und Musik. Verschiedene Sichtweisen der großen kolonialen Umwälzung treffen aufeinander. "Eine Art Geschichtsforschung mit künstlerischen Mitteln, als dessen Werkzeug die Musik die Realitätsbruchstücke bearbeitet und über das Konkrete hinaus einige Facetten der übergroßen kolonialen Umwälzungen sinnlich erfahrbar macht. Nicht um die Nacherzählung von historischen Ereignissen geht es in erster Linie, sondern um die Rekonstruktion einer Wahrnehmung." (Hendrik Lorenzen) Hendrik Lorenzen, 1962 in Hamburg geboren, Autor, Komponist, Saxofonist. Er hat Geschichte studiert, als Produktmanager in einer Plattenfirma gearbeitet, Hörspiele produziert und für Theater und Tanztheater komponiert. Hörspiele: "Auswanderer" (NDR 2007), "Grundrauschen" (HR 2004), "Schaum" (BR 1996). Deutsch Südwest
Montag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

ARD-radiofeature

afrikas bauernArme Bauern und globales Business Ein Feature über Entwicklungshilfe in Mosambik Von Johanna Bentz und Veronica Frenzel (NDR 2017) Mosambik, die Republik im Südosten Afrikas, gehört zu den zehn ärmsten Ländern der Welt. Auf dem Land, wo die meisten Mosambikaner leben, haben sich Armut und Hunger seit 2002 sogar noch verschärft. Doch Europas Entwicklungspolitik ist mehr Konjunkturprogramm für unsere Wirtschaft denn Unterstützung für Afrikas Bauern. Die internationale Gemeinschaft vergibt Kredite an Firmen, die bereits Marktführer sind. Sie unterstützt Gesellschaften mit Briefkastensitz auf Mauritius, die hunderte Bauern von ihrem Acker vertreiben, und Unternehmen, an denen korrupte Politiker beteiligt sind. Diese gießen die Interessen der globalen Konzerne -wie strenge Saatgutrichtlinien- in nationale Gesetze. So wird ein Wirtschaftssystem exportiert, das bei uns schon lange an die Grenzen seines Wachstums stößt - und nach neuen Absatz- und Rohstoffmärkten giert. Die unerfahrenen mosambikanischen Bauern werden nicht nur um die notwendige und gewünschte Entwicklung betrogen, sie geraten sogar zunehmend in Abhängigkeit. Ernähren können sie sich selbst nicht mehr, stattdessen gibt der Weltmarktpreis den Ton an. Ein Feature über Entwicklungshilfe als Global Business und eine Saat, die für die Armen in Mosambik nicht aufgeht.
Sonntag 18:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

Gedanken zur Zeit

Mathias GreffrathDie verbrauchte Kraft des Schönen Über das Verblassen unseres kulturellen Erbes Von Mathias Greffrath Das Gute, das Wahre und das Schöne: nicht nur in der philosophischen Tradition des Deutschen Idealismus wurden sie zusammen gedacht: Die Kunst sollte das Leben nicht nur verschönern, sondern Bilder vom richtigen Leben und Motive zur Weltveränderung in die Seelen tragen. War das eine schöne Illusion oder nur die Lebenslüge einer bildungsbürgerlichen Schicht, die ihre politische Ohnmacht mit ästhetischen Ornamenten überdeckte? Ist die Kunst nach ihrem Autonomwerden in der Moderne und nach ihrer Formung durch die Kulturindustrie überhaupt noch mit den Forderungen der Aufklärung verbunden? Kann das Schöne politische Gefühle wecken? Ist gar die "Ästhetik des Widerstands" eine Parole von gestern? 19:00 - 19:05 Uhr Nachrichten, Wetter
Sonntag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Contra - Kabarett und Kleinkunst

GuglhupfWas den Sonntag erst zu einem Sonntag macht. Der Guglhupf - Eine Erinnerung. Gestaltung: Silvia Lahner Zur Entstehung der Radiosendung Guglhupf gibt es viele Legenden. Der Guglhupf, als Kunstwerk aus Teig und Rosinen gerühmt, war als kabarettistische Wochenschau über 30 Jahre am Sonntagvormittag in Ö1 zu hören. Lore Krainer, Gerhard Bronner und Peter Wehle haben dieses Format 1978 ins Leben gerufen. Alfred Heinrich, Kurt Sobotka, Herbert Prikopa, Christian Futterknecht und viele andere ergänzten im Laufe Zeit den Chor der Guglhupf-Produzenten.1.250 Sendungen, mehr als 3.000 Chansons und 31 Jahre später verabschiedete sich Lore Krainer gemeinsam mit dem aktiven Stammteam im Rahmen einer Gala im Radiokulturhaus in Wien vom Guglhupf-Publikum. In CONTRA bieten wir Erinnerungen an die legendäre Kabarettsendung.
Sonntag 19:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bermuda.funk

Peters Countrystunde

jimmie rodgersIn der Septemberausgabe hört ihr u.a. brandneues von Billy Don Burns, Katy Moffatt, Bobby Bare und der Old Crow Medicine Show, uraltes von Cliff Bruner & His Texas Wanderers und Jimmie Rodgers, eine Runde Jukeboxsongs und Neo-Cajun aus der Schweiz. ...
Sonntag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Bayerisches Feuilleton

HerbstHerbstgesänge - Psychogramm einer Jahreszeit Eine Traube macht noch keinen Herbst, viele hingegen einen passablen Wein. Der Herbst ist die Zeit der reifen Früchte, der vollen Teller und noch volleren Gläser. Im Herbst wird geerntet, gesungen und eingeweckt. Oder wie Peter Bamm einmal meinte: "Aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht." Bayern ist wie Marmelade, klebrig, süß und dickflüssig. Entsprechend anmutig ist das herbstliche Bayern. Zumindest wenn die Sonne scheint, die Farben tanzen und die Berggipfel jodeln. Dann mutiert jeder Augenblick zu einem kostbaren Juwel. Leider jedoch ist das menschliche Dasein in die Ruhelosigkeit der Zeit geworfen: "Ois is vargänglich, nua da Kuaschwanz, der bleibt länglich." Der barocke Genussmensch weiß, dass die Zeit nur dann für eine hauchdünne Ewigkeit stehen bleibt, wenn man sich hinsetzt, den Kuh- bzw. Ochsenschwanz auffrisst und dazu drei Maß trinkt. Dann schallen die Lobgesänge durch die Bierzelte und preisen den Herrn und seine Gaben. Und wenn dann der November-Blues durch die Gassen heult (bzw. pfeift bzw. singt), bleibt immer noch Zeit fürs Trübsal-Blasen, Gedichte-Lesen und Weihnachts-CDs-Einkaufen. Die "Herbstgesänge" sind der dritte und vorletzte Teil eines Vier-Jahreszeiten-Radiozyklus", angestimmt von einem ehemaligen Schäftlarner Sängerknaben namens Thomas Kernert ...
Sonntag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Jazz NDR Bigband

John TaylorNDR Bigband und John Taylor Mit Henry Altmann John Taylor galt als einer der bedeutendsten Pianisten Europas. Mit Trompeter Kenny Wheeler und seiner späteren Ehefrau Norma Winstone gründete Taylor Ende der 1970er-Jahre das Trio "Azimuth", mit dem ihm der internationale Durchbruch gelang. Anschließend arbeitete John Taylor mit Größen wie Jan Gabarek, Lee Konitz oder Gil Evans zusammen, genau wie mit der NDR Bigband. Am 25. September wäre John Taylor 75 Jahre alt geworden. Zu seinem Geburtstag stellt Henry Altmann einige seiner Projekte mit der NDR Bigband vor. Jazz NDR Bigband
Sonntag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 MusikGlobal

Piers FacciniMeine Insel Der britische Sänger und Songschreiber Piers Faccini Von Marlene Küster Piers Faccini, Kind eines italienischen Vaters und einer englischen Mutter, startete 1996 seine Musikkarriere in der Band Charley Marlowe in London. Auf seinem letzten Album "I Dreamed An Island" träumt er während einer Reise durch die Stürme der Angst und Intoleranz in der Welt von einem imaginären sicheren Hafen, der tatsächlich im 12. Jahrhundert auf Sizilien existierte. Der englisch-italienische Musiker erinnert an den einmaligen Moment der kreativen Zusammenarbeit verschiedener Völker und der kulturellen Vielfalt. Er spielt die Saiteninstrumente, darunter eine maßgefertigte Gitarre mit zusätzlichen Mini-Frets für Vierteltöne. Auf "I Dreamed An Island" überschreitet Piers Faccini die musikalischen Genres: elektrische Blues-Gitarren treffen auf eine barocke Viola d"amore und eine Oud, eine marokkanische Gimbri pulsiert zu einem Jazz-Schlagzeug.
Sonntag 22:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren