SRF 2 Kultur

Kontext

facebookGrund zu Misstrauen? Die grosse Datenunsicherheit Die Hand- und Zweckänderung der Daten von bis zu 87 Millionen «Facebook»-Profilen zur Firma «Cambridge Analytica» hat die Öffentlichkeit aufgeschreckt. Unsere oft freiwillig preisgegebenen Daten nehmen bisweilen verschlungene Wege. Und sie bilden die Grundlage für manches Geschäftsmodell. «Das Internet» weiss über uns Bescheid und deckt uns mit Produktewerbung und politischen Botschaften ein, vielleicht ohne dass wir das wollen. Firmen sammeln Daten und tauschen sie aus, ohne dass sie die Einwilligung der Betroffenen hätten. Datenschutz bloss noch ein Wort. Das Recht auf Privatsphäre ist bedroht. Ist E-Voting in diesem Zusammenhang ein taugliches Instrument? «Kontext» versucht, Überblick zu gewinnen, und fragt, ob das neue Schweizer Datenschutzgesetz ein wirksames Gegenmittel sein könnte gegen den Wildwuchs im Netz.
Montag 18:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

kongoEndstation Kyangwali - Konflikte im Kongo treiben Menschen zur Flucht nach Uganda Von Simone Schlindwein Moderation: Katja Bigalke Es sind mit Abstand Rekordwerte in einem Land, das die Jahrzehnte des Krieges eigentlich hinter sich hat. 13 Millionen Hilfsbedürftige. 670.000 Flüchtlinge in Nach-barländern, 4,5 Millionen Binnenflüchtlinge. 7,7 Millionen akut hungernde Menschen. In der Demokratischen Republik Kongo spielt sich derzeit eine der schlimmsten humanitären Katastrophen des afrikanischen Kontinents ab. Seit dem Wiederausbruch der ethnischen Konflikte in der Provinz Ituri Anfang des Jahres sind noch einmal 55.000 Kongolesen nach Uganda geflohen. Die meisten landen dort im Flüchtlingslager Kyangwali
Montag 18:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR1

hr1-Lounge in Concert

Pearl JamPearl Jam und New Order live Moderation: Daniella Baumeister Die Lounge in Concert diesmal mit zwei Bands, die musikalisch nicht unbedingt viel miteinander zu tun haben, aber für ihre Ära jeweils ganz entscheidend den Sound geprägt haben.
Montag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

marleneHör mal Kino - eine Woche über Filmton Time for Love: Train to Berlin Marlene Dietrich als Hörspielstar Bearbeitung und Regie: Brigitte Ahrem Marlene Dietrich: Diane la Volta Deutsche Zwischentexte: Christian Brückner Aufnahme CBS/SFB-ORB Anschließend: WDR 3 Foyer Es war keine Seltenheit, dass bekannte Hollywood-Schauspieler wie Marlene Dietrich in den 50er Jahren auch im Radio auftraten. Was kaum einer weiß: Die Dietrich hatte eine eigene Hörspielserie!
Montag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Dimensionen

yogaWas die Wissenschaft über Yoga weiß Von Irmgard Wutscher Seit den 2000er Jahren boomt Yoga im Westen. Vor allem bei Wohlhabenden, Gebildeten und Frauen liegt die indische Bewegungslehre derzeit im Trend. Yoga verspricht viel: Einen sportlichen Körper, Linderung bei Rückenschmerzen, eine bessere Stressbewältigung, innere Harmonie. Selbst gegen Depression sollen Meditation, Atemübungen, "Sonnengruß", "Lotussitz" und "Kobra" helfen. Andererseits können falsch gelehrte und ausgeführte Figuren zu Knie- und Wirbelsäulenverletzungen oder Bandscheibenvorfällen führen. - Wie gesund ist die östliche Körperkunst? Können positive Effekte durch wissenschaftliche Studien belegt werden? - Eine Erkundung bei Medizinern, Gehirnforschern, Kursleiterinnen und Praktizierenden.
Montag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

On stage

Matthias Schriefl/On stage mit Marlene Schnedl. Tiroler Standpunkte: Klaus Falschlunger Indian Air und das Duo Matthias Schriefl/Christian Wegscheider beim Outreach-Festival in Schwaz 2017 Als "Attacke auf"s Alpenland" kündete Festival-Impresario Franz Hackl das Duokonzert des Tiroler Pianisten Christian Wegscheider mit dem aus dem Allgäu stammenden Trompeter Matthias Schriefl an, in dem ersterer auch zum Akkordeon griff und letzterer außerdem Alphorn, Tuba und andere Blasmusikgerätschaften bediente. Die beiden jonglierten virtuos mit alpinen Kischees, klingend wie kulinarisch, von Volksmusik bis Knödel, und brachten selbst den Tiroler Schützen ein Ständchen dar. Einen kosmopolitischen Kontrapunkt bedeutete dagegen die Performance des Tiroler Sitar-Meisters Klaus Falschlunger, der in seinem Trio "Indian Air" mit Clemens Rofner (Kontrabass) und Tobias Steinberger (Rahmentrommeln) Einflüsse aus klassischer indischer Musik, Folk und Jazz zu delikater Kammermusik eigener Prägung verschmolz, mit Trompeter Peter Oswald als Gast-Solist. Marlene Schnedl präsentiert die Höhepunkte beider Konzerte.
Montag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 3

Focus

fantastischen vierMichi Beck von Fanta 4: «Ich möchte nicht peinlich werden» Nie hätte er gedacht, dass er nach 30 noch auf der Bühne stehen würde. Inzwischen hat Michi Beck seinen 50. Geburtstag gefeiert, die Band bringt ein neues Album heraus und geht wieder auf Tour. Ein Gespräch über Musik und ein Leben für sie. «Die Fantastischen Vier» sind die erfolgreichste deutsche Hip-Hop-Formation. Den grossen Durchbruch schafften die Stuttgarter mit dem Song »Die da!?!» 1992, und seither beweisen sie, dass man mit schwäbischem Pflichtbewusstsein und einer guten Portion Selbstironie im Showbusiness bestehen kann. In Focus spricht Rap-Veteran Michi Beck über eine aussergewöhnliche Karriere und warum die «Fantas» auch nach 30 Jahren nicht ans Aufhören denken.
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

miuDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Miu (1/2) Nina Graf heißt die Sängerin aus Hamburg mit bürgerlichem Namen, die auch Dozentin an der Hamburg School of Music ist. Miu selbst wurde schon mit Adele oder Amy Winehouse verglichen - und sie hatte die Ehre, Ende 2016 noch vor der offiziellen Eröffnung ein Konzert in der Hamburger Elbphilharmonie zu spielen. 2015 erschien ihr Debütalbum "Watercoloured Borderlines", das sie auch am 21. August 2015 im Hamburger Club Knust vorgestellt hat. Wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzertes.
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Kriminalhörspiel

sangre kosherSangre Kosher Von María Inés Krimer Übersetzung: Peter Kultzen Bearbeitung: Edina Picco Regie: Giuseppe Maio Mit: Adriana Altaras, Inga Busch, Rudolf Krause, Michael Evers, Katja Teichmann, Udo Kroschwald, Hansa Czypionka, Karla Sengteller, Karim Cherif, Thomas Wodianka, Katharina Burowa, Shorty Scheumann, Gerd Grasse Ton: Martin Eichberg Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016 Länge: 58"48 (Wdh. v. 20.02.2017) The past is never dead. Déjà-vu einer Archivarin. Die Archivarin Ruth Epelbaum stößt bei Recherchen auf eine jüdische Zuhälterorganisation aus den 30er-Jahren: Zwi Migdal. Das Thema beschäftigt sie auch noch über ihre Pensionierung hinaus. In Buenos Aires betreibt sie mit Haushälterin Gladys ein Detektivbüro. Der Auftrag von Chiquito Gold, seine Tochter zu suchen, führt die beiden Frauen auf eine Insel im Paraná-Delta. Im Wasser treibt die Leiche eines jungen Mädchens. Existiert Zwi Migdal noch? María Inés Krimer, geboren 1951 in der argentinischen Provinz Paraná (Entre Rios), war Anwältin, bevor sie mit ihren Romanen bekannt wurde. Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a. den Premio del Fondo Nacional de las Artes sowie dem Premio Emece. "Sangre Kosher" ist ihr erstes ins Deutsche übersetzte Werk. Der zweite Roman um Detektivin Ruth Epelbaum erschien 2013 unter dem Titel "Siliconas express". María Inés Krimer lebt und arbeitet in Buenos Aires. Edina Picco, geboren 1969 in Frankfurt a. M., studierte Neuere Fremdsprachen, arbeitet seit 2005 als Autorin, lebt in Berlin. Sangre Kosher
Montag 21:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

Wespen im Schnee

gisela elsnerGisela Elsner und Klaus Roehler - Eine Hörspielcollage Zum 75. Geburtstag von Götz Fritzsch am 23. April Von Hans Bräunlich Am 27. November 1954 lernt der vierundzwanzigjährige Poet Klaus-Dieter Roehler auf einem Erlanger Studentenball die siebzehnjährige Schülerin Gisela Elsner aus Nürnberg kennen. Am Tag darauf schreibt er ihr zum ersten Mal und bittet um ein Treffen. Am 2. Dezember antwortet sie ihm. Eine Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang, die den Flüchtlingssohn und die Siemens-Direktorentochter ein paar Jahre später zum "Traumpaar der Gruppe 47" werden lässt. Zwei, die sich gefunden haben, in linker Rebellion gegen die kleinbürgerlichen Verhältnisse der Adenauer-Ära und des Wirtschaftswunders, wie gegen ihre Eltern, die die wenig standesgemäße Verbindung beenden wollen. Gemeinsam erleben sie die ersten schriftstellerischen Erfolge - so mit dem von beiden verfassten Buch "Triboll. Lebenslauf eines erstaunlichen Mannes". Am 11. Mai 1959 wird Sohn Oskar geboren. Doch die Kehrseite der emanzipatorischen Dauer-Anspannung ist immer öfter Destruktivität. Zerwürfnisse nehmen überhand, das Enfant terrible findet nicht mehr in den Alltag zurück. Am 12. Februar 1963 wird die Ehe geschieden. Aus ihren privaten Briefen, aus Dokumenten, Erinnerungen und Zeitzeugenberichten setzt sich eine "Romeo und Julia"-, eine "Kabale und Liebe"-Geschichte zusammen, gerade erst fünfzig Jahre her und mitten im bundesrepublikanischen Nachkriegsdeutschland. Eine Geschichte von der Liebe, und wie sie verunglücken kann. Gisela Elsner lebte von 1937 bis 1992, Klaus Roehler, geboren 1929, starb 2000. Hans Bräunlich, geboren 1949 in Berlin, war zunächst als Buchhändler tätig, danach arbeitete er in verschiedenen Verlagen. Er studierte Kulturwissenschaften. Seit 1965 war er Dramaturg beim Rundfunk der DDR, später beim Deutschlandsender Kultur, zuletzt bei DeutschlandRadio Berlin. Er schrieb zahlreiche Hörspiele sowie Hörspielbearbeitungen nach epischen und dramatischen Vorlagen. Götz Fritsch, geboren am 25. April 1943, Theater- und Hörspielregisseur, leitete 1967 mit der Gründung des Cafétheaters eine neue Ära experimentellen Theaters in Wien ein. Danach Regisseur am La Mama Theater in New York. Seit 1973 freier Regisseur, Bühneninszenierungen in Deutschland, Italien und Österreich, Regie bei ca. 400 Hörspielen in den Studios fast aller deutschsprachigen Sender. Für den MDR-Hörfunk zum Beispiel: DER KÖNIG DAVID BERICHT von Stefan Heym (1995), ZEIT DER WÖLFE von Miodrag Krencer (1997) und DER WALDBRAND. VOM GRINSEN DER WEISEN, Dialog von Arno Schmidt (1999), WILHELM MEISTERS LEHRJAHRE von J.W. Goethe (1999), PADULIDU UND LORELEI von Albert Wendt (2000) und MARTA-MARIA GESCHICHTEN von Albert Wendt (2001), UNTER DEM MILCHWALD von Dylan Thomas (2003), PELLE DER EROBERER von Martin Andersen Nexö (2004), DER AGONIETROLL von D.Z. Mairowitz (2005) und DAS HUNDELEBEN DER JUANITA NARBONIE von Ángel Vázquez (2007) sowie zehn MDR-Produktionen für den ARD-RadioTatort seit 2008. Regie: Götz Fritsch Produktion: Mitteldeutscher Rundfunk 2006 Sprecher: Sophie Rois - Sie Kai Scheve - Er Gudrun Ritter - Ihre Mutter Hermann Treusch - Der Verleger Detlef Jacobsen - Der Lektor Gert Gütschow - Der Arzt Lars Rudolph - Der Sohn Günter Schoßböck - Der Kollege Frank Arnold - Der Liebhaber Siegfried Voß - Der Richter Elke Domhardt - Die Anwältin (59 Min.)
Montag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren