HR2

Musikszene Hessen

Aktuelle Berichte, Konzertmitschnitte und Hintergründe aus dem hessischen Musikleben
Samstag 15:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

On stage

jonathan nottJunge Interpreten Maurice Ravel: "Valses nobles et sentimentales" (Junge Deutsche Philharmonie: Jonathan Nott); Robert Schumann: Klaviertrio d-Moll, op. 63 (Aris Blettenberg, Klavier; Amelie Böckheler, Violine; Michael Bosch, Violoncello); Franz Schubert: Streichquartett Es-Dur, D 87 (Goldmund Quartett); Joseph Haydn: Quartett f-Moll, Hob. III/35 (Arcis Saxophon Quartett); Aaron Copland: "Billy the Kid", Ballettsuite (Bayerisches Landesjugendorchester: Nicolas Rauss)
Samstag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Giacomo Puccini: "Tosca"

sonya yonchevaLive aus der MET in New York: Melodramma in drei Akten In italienischer Sprache Floria Tosca - Sonya Yoncheva Mario Cavaradossi - Vittorio Grigolo Scarpia - Celjko Lucic Der Mesner - Patrick Carfizzi und andere Metropolitan Opera Chorus Metropolitan Opera Orchestra Leitung: Emmanuel Villaume Dazwischen: PausenZeichen * * Wen wundert es, dass Sonya Yoncheva inzwischen an viele Nobeladressen der internationalen Opernszene engagiert wird? Die betörende Magie dieser Sopranstimme ist nicht zu überhören. Technisch betrachtet, variiert sie "nur" ihre Vibrato-Amplitude, um die Flamme der inneren Erregung unterschiedlich heftig flackern zu lassen, bei perfektem Registerausgleich. Aber jeder Bühnenfigur graviert sie eine individuelle Fragilität ein. Und wo es um liebende Frauengestalten geht, ihren dornenvollen Weg zur Selbstbestimmung, auf dem sie ihren Seelenschmerz in neue Stärke verwandeln, blüht die Ausdruckskunst der Sängerin in variabler Schattierung. Dann schwingt Sonya Yoncheva sich zu einer Meisterschaft empor, die verblüfft. Beispiele aus dem Ouvre Puccinis sind in Übertragungen aus der Metropolitan Opera im Lincoln Center New York am 27. Januar 2018 mit der Titelpartie von "Tosca" und vier Wochen später, am 24. Februar 2018, mit der Mimì in "La Bohème" zu bestaunen. Die renommierten Kollegen der bulgarischen Sopranistin sind im Fall von "Tosca" der italienische Tenor Vittorio Grigolo und der serbische Bariton Deljko Lucic.
Samstag 18:59 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

Live aus der MET

sonya yonchevaTosca, Oper in drei Akten von Giacomo Puccini BIENVENUE - SR 2 LIVE Sonya Yoncheva - Floria Tosca Vittorio Grigolo - Mario Cavaradossi Deljko Lucic - Baron Scarpia Patrick Carfizzi - Mesner Brenton Ryan - Spoletta Christopher Job - Sciarrone Christian Zaremba - Cesare Angelotti Richard Bernstein - Ein Schließer Davida Dayle - Ein Hirtenjunge Chor und Orchester der Metropolitan Oper Emmanuel Villaume, Dirigent Direktübertragung aus der Metropolitan Oper, New York (Übernahme vom Mitteldeutschen Rundfunk)
Samstag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

MDR KULTUR in der Oper

vittorio grigoloLive aus der MET, New York Giacomo Puccini: Tosca Oper in drei Akten Sonya Yoncheva (Sopran) - Floria Tosca Vittorio Grigolo (Tenor) - Mario Cavaradossi Sir Bryn Terfel (Bariton) - Baron Scarpia Patrick Carfizzi - Messner Brenton Ryan (Tenor) - Spoletta Christopher Job (Bass) - Sciarrone Christian Zaremba (Bass) - Cesare Angelotti sowie mit Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York Dirigent: Emmanuel Villaume Moderation: Bettina Volksdorf
Samstag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Oper

bryn terfelLive aus der Metropolitan Opera New York Giacomo Puccini "Tosca", Oper in drei Akten Libretto: Luigi Illica und Giuseppe Giacosa Sonya Yoncheva, Sopran - Floria Tosca Vittorio Grigolo, Tenor - Mario Cavaradossi Sir Bryn Terfel, Bariton - Baron Scarpia Patrick Carfizzi, Bariton - Sakristan Brenton Ryan, Tenor - Spoletta Christophe Job, Bass - Sciarrone Christian Zaremba, Bass - Cesare Angelotti Richard Bernstein, Bass - Schließer Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York Leitung: Emmanuel Villaume Puccinis "Tosca"
Samstag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Live Jazz

john beasleyJohn Beasley"s MONK"estra, Jazzfest Berlin 2017 "In All Languages" John Beasley"s MONK"estra || | John Beasley, cond, arr, p | Rashawn Ross, tp | Till Brönner, tp | Lars Lindgren, tp | Christian Grabandt, tp | Francisco Torres, tb | Sören Fischer, tb | Johannes Lauer, tb | Bob Sheppard, sax | Greg Tardy, sax | Joris Roelofs, sax | Magnus Lindgren, sax | Florian Leuschner, sax | Ben Shepherd, b | Terreon Gully, dr | Jazzfest Berlin 2017 "In All Languages", Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne, November 2017
Samstag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Geistliche Musik

Europäische Avantgarde um 1400 Musik zum Konstanzer Konzil (3/3) Ensemble Cinquecento: Isaac in Konstanz Heinrich Isaac: Sancti spiritus assit nobis gratia, Motette Messe aus dem Choralis Constantinus Sancti spiritus, Sequenz auf den Hl. Bischof Gebhard von Konstanz Virgo prudentissima, Motette (Konzert vom 21. September 2017 in Konstanz) Beim Konstanzer Konzil begegneten sich nicht nur wichtige Machthaber und Entscheidungsträger, sondern auch deren Hofkapellen sowie Stadtpfeifer und Spielleute. Erstmals treffen verschiedene europäische Musikstile aufeinander, die sich gegenseitig beeinflussen. Musikalisch gesehen ändert sich in diesen Jahren von Konstanz aus die Welt. Die Konzertreihe "Europäische Avantgarde um 1400" erinnert mit führenden Ensembles der Alten Musik an dieses Ereignis. Im Reformationsjahr 2017 weitet das Festival seinen Blick auch auf die Zeit 100 Jahre nach dem Konzil: Hier wirkte der große franko-flämische Komponist Heinrich Isaac am Hof Kaiser Maximilians I. Das Konzert des Ensemble Cinquecento bietet eine Mischung aus Teilen des für Konstanz komponierten "Choralis Constantinus" mit festlichen Motetten, wie sie während des Reichstags erklungen sind.
Samstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Gaetano Donizetti: "Maria Stuarda"

marlis petersenMit Marlis Petersen (Maria Stuarda), Alexandra Deshorties (Elisabetta), Norman Reinhardt (Roberto, Conte di Leicester), Stefan Cerny (Giorgio Talbot), Tobias Greenhalgh (Lord Guglielmo Cecil), Natalia Kawalek (Anna Kennedy) Arnold Schoenberg Chor; ORF Radio-Symphonieorchester Wien; Drigent: Paolo Arrivabeni (aufgenommen am 19. Jänner im Theater an der Wien)
Samstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Abendkonzert

Francesco PiemontesiSWR2 Internationale Pianisten in Mainz Francesco Piemontesi (Klavier) Franz Liszt: Sonetti 47, 104, 123 del Petrarca aus "Années de Pèlerinage - Deuxième Année: Italie" S. 161 "St. Francois d"Assise: La prédication aux oiseaux" aus "Deux Légendes" S. 175 Ferruccio Busoni: Toccata Helmut Lachenmann: 5 Variationen über ein Thema von Franz Schubert Franz Schubert: Sonate Nr. 21 B-Dur D 960 (Konzert vom 1. Dezember 2017 im Frankfurter Hof) Eine Klaviertechnik ohne jeglichen Makel, die überaus reiche Farbpalette und das expressive Raffinement - das sind Markenzeichen, die das Spiel des Schweizer Pianisten Francesco Piemontesi so unverwechselbar machen. Er absolvierte sein Studium zunächst bei Arie Vardi, später u.a. bei Alfred Brendel, Murray Perahia und Alexis Weissenberg. Auszeichnungen bei diversen großen Wettbewerben, darunter der Concours Reine Elisabeth 2007 in Brüssel, verschafften ihm internationales Renommee; 2009 und 2011 wurde er zum "BBC New Generation Artist" gekürt. Inzwischen gilt er als einer der herausragenden neuen Mozart-Spezialisten, bietet dieselbe interpretatorische Qualität jedoch auch im nach-klassischen Repertoire und insbesondere bei Schubert.
Samstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert live

Wolfgang MittererMusik der Zeit [4]: Antiphonen Wolfgang Mitterer Multiphon X für Orgel, Electronics und Kammerorchester, Kompositionsauftrag des WDR, Uraufführung Bernd Alois Zimmermann Antiphonen für Viola und kleines Orchester Georg Kröll Wechselbilder, Episoden für Kammerorchester, Kompositionsauftrag des WDR, Uraufführung Simone Jandl, Viola; Wolfgang Mitterer, Orgel; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Titus Engel Übertragung aus dem Kölner Funkhaus Parallele Ausstrahlung in Dolby Digital 5.1 Surround-Sound
Samstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

KONZERT

Christoph EschenbachAM SAMSTAGABEND Christoph Eschenbach dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu ""Don Giovanni"", KV 527 - mit dem Konzertschluss von Ferruccio Busoni Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 4 A-Dur, op. 90 "Italienische Sinfonie" Aufnahme vom 08.09.2017 im Rahmen des Musikfestes Berlin in der Berliner Philharmonie Sergej Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll, op. 18 Christopher Park Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll, op. 47 Aufnahme vom 21.05.2015 in der Berliner Philharmonie Robert Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll, op. 120 Aufnahme vom 22.10.2012 in der Berliner Philharmonie
Samstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Die besondere Aufnahme

Young Euro Classic Konzerthaus Berlin Aufzeichnung vom 03.09.2017 Jenny Peña Campo Suite für Orchester Cuban-European Youth Academy Leitung: Duncan Ward Jedes Jahr Ende August, Anfang September füllt sich das Konzerthaus Berlin mit jungen Musikerinnen und Musikern aus aller Welt. Das Festival Young Euro Classic lädt Jugendorchester nach Berlin und bittet immer darum, dass sie auch Musik aus ihrer Heimat mitbringen. Häufig sind das Werke von bekannten Komponisten, die viel für die Musik des jeweiligen Landes getan haben. Oft entstehen so aber auch neue Werke, die bei jungen Komponistinnen und Komponisten in Auftrag gegeben werden und bei Young Euro Classic ihre Uraufführungen erleben. Auch die Suite für Orchester von Jenny Peña Campo ist ein Auftragswerk, das diejunge Kubanerin Jenny Peña Campofür das Rheingau Festival geschrieben hat. Das Orchester ist unter dem Dach der Cuban-European Academy zu Hause, die eine stetige und heutzutage noch seltene Zusammenarbeit deutscher und kubanischer Nachwuchsmusiker ermöglicht.
Samstag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Sounds in Concert

allison millerAllison Miller"s Boom Tic Boom (USA) Konzertmitschnitt vom 10. November 2017, KITO, Bremen Der Name ihrer Band macht sofort klar, welches Instrument sie spielt: Schlagzeug natürlich. Boom! ? Tic! ? Boom! Bei Allison Miller wird das zum schwingenden Groove. Dabei beherrscht die Drummerin das komplette Spektrum an Dynamik, Farben und Feinheiten ? stilübergreifend. Boom Tic Boom ist ihr Jazz-Sextett, prominent besetzt mit Cracks der aktuellen US-Szene. Die Stücke, die sie schreibt, entsprechen allerdings nicht den Konventionen herkömmlicher Schubladen. Abenteuerlustig mischt Miller, was die Fantasie hergibt. Ihre Palette: eine Instrumentierung mit Klarinette, Klavier, Geige, Kornett, Bass und Schlagwerk. Die klingenden Namen der Mitspielerinnen und Mitspieler sprechen für sich: Ben Goldberg, Myra Melford, Charles Burnham, Kirk Knuffke und Thommy Andersson. Boom Tic Boom hatte vor Jahren als Trio begonnen. Zu dem Zeitpunkt war die Schlagzeugerin, die aus der Gegend von Washington, D.C., stammt und schon lange in New York lebt, vor allem Sidefrau. Und das nicht nur in Sachen Jazz, ihrer ursprünglichen Leidenschaft. Jahrelang spielte sie zum Beispiel in den Gruppen von Ani DiFranco und Natalie Merchant, den großartigen Singer-Songwriterinnen. Lange schon jongliert Allison Miller zwischen diesen Engagements und ihrer Karriere als immer gefragtere Bandleaderin, die mehr und mehr Wert legt auf Komposition und Arrangement. Im Vegesacker KITO bestritt die Gruppe eines von nur zwei Deutschlandkonzerten im Zuge einer Europatournee.
Samstag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Open Sounds

Geräuschwelten Münster 2017 (2) Moleglove Troum Aufnahme aus dem CUBA bis 24:00 Uhr
Samstag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Jazz Konzert

Jeff BallardStar Jazz Festival: Vladyslav Sendecki / Jeff Ballard (1/2) Mit Felix Tenbaum Im Oktober 2017 fand das erste Mal das "Star Jazz Festival" im Miralles Saal der Jugendmusikschule in Hamburg statt. Die künstlerische Leitung des Festivals hat der aus Polen stammende Pianist Vladyslav Sendecki. Sendecki traf dort auf den amerikanischen Schlagzeuger Jeff Ballard. Mit seinem ausgeprägten Gespür für nuancierte klangliche Gestaltung ist er ein weltweit gefragter Sideman. Seit Jahren tourt er regelmäßig mit dem Trio des Piano-Lyrikers Brad Mehldau, hat aber auch schon mit Chick Corea, Gary Burton und Pat Metheny gespielt. Das komplett improvisierte Konzert mit Vladyslav Sendecki - ein absolutes Highlight aus dem Konzertjahr 2017. Erstsendung am Sonnabend, Wiederholung am Dienstag auf NDR Blue
Samstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Die Ö1 Jazznacht

Of Cabbages And KingsDie Ö1 Jazznacht mit Ines Reiger. "5 Millionen Pesos": Filippa Gojo im Jazznacht-Studio. "Of Cabbages And Kings" im März 2017 im Vorarlberg-Museum Bregenz. Mit Filippa Gojo ist eine österreichische Sängerin im Jazznacht-Studio zu Gast, die in ihrer Wahlheimat Köln und darüber hinaus als Shootingstar gefeiert wird. Immerhin konnte Gojo 2015 in Mannheim den Neuen Deutschen Jazzpreis entgegennehmen, sowohl für die beste Solistin als auch für ihr Quartett. Die 29-jährige gebürtige Bregenzerin macht mit einer glockenklaren, intonationssicheren Stimme Furore, deren Möglichkeiten sie höchst musikalisch auslotet, nicht ohne sich dabei immer wieder von der Sprachmelodie und den Lauten des Vorarlberger Dialekts inspirieren zu lassen. Mit Ines Reiger plaudert Gojo über die kürzlich erschienene Quartett-CD "Seesucht" und das Leben zwischen Rhein und Bodensee. Zudem präsentiert Reiger das Konzert des in Köln ansässigen Vokalquartetts "Of Cabbages And Kings", dessen vier Sängerinnen - Rebekka Ziegler, die ebenfalls aus Vorarlberg stammende Veronika Morscher, Sabeth Pérez und Laura Totenhagen - im Zuge ihres Auftritts im Vorarlberg-Museum in Bregenz am 2. März 2017 teilweise von einem Instrumental-Trio um Pianist Yannis Anft unterstützt wurden.
Samstag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

LATE NIGHT JAZZ

Shabaka and the Ancestorsmit Ulf Drechsel Jazzfest Berlin 2017 - Shabaka and the Ancestors Auf den ersten Blick würde Shabaka Hutchings auch als Basketballspieler durchgehen. Gleichermaßen groß und ""muskulös"" ist sein Ton auf dem Tenorsaxofon. Geboren 1984 in London ging Hutchings als Sechsjähriger für zehn Jahre nach Barbados und hat sich seit seiner Rückkehr nach Großbritannien in der dortigen Szene einen wichtigen Platz erspielt. Neben seinen eigenen Bands wie SONS OF KEMET spielt er immer wieder auch mit Kollegen aus der afrikanischen Community. 2016 begegnete er in Südafrika einer Gruppe von Musikern, mit denen er eine ganz eigene Verbindung zwischen afrikanischer Roots-Music und Jazz knüpft. Konzertmitschnitt vom 31. Oktober 2017, LIDO bis 00:00 Uhr
Samstag 23:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren