SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Schwarzwaldmusikfestival 2018 Spark - Die klassische Band Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim Leitung: Mark Mast Georg Friedrich Händel: Concerto Grosso in D-Dur op. 6 Nr. 5 Sebastian Bartmann: Telemania Antonio Vivaldi: Sinfonie G-Dur für Streicher und Basso continuo (Konzert vom 19. Mai in Alpirsbach) Jeung Beum Sohn (Klavier) Wolfgang Amadeus Mozart: Fantasie d-Moll KV 397 Frédéric Chopin: Etüden aus op. 25 Franz Schubert: Klaviersonate Nr. 21 B-Dur D 960 (Konzert vom 21. Mai in Baiersbronn)
Dienstag 13:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Das Ö1 Konzert

Schwedinnen - Komponistinnen (I). Zwei Ö1 Konzerte mit Kammermusik und Lied, Tänzen und Klaviersolo-Werken. Gestaltung: Irene Suchy Sie eröffnete das Frauenprogramm der Weltausstellung in Chicago: Die Liszt-Schülerin Ingeborg von Bronsart, zu deren Salon-Publikum Joseph Joachim oder Hans von Bülow gehörten. Aus dem reichen ?uvre der Opern-, Lied- und Kammermusik-Komponistin erklingt eine Romanze. Schwedische Weisen und Tänze der Geigerin und Komponistin Amanda Maier-Röntgen und ihres Mannes Julius sind zu hören. Dazu kommen eine Violin-Klavier-Sonate der Niels-Gade-Schülerin Valborg Aulin und ihre "Albumblätter". Sie sind echte Entdeckungen für das Publikum, denn sie kommen direkt aus dem Autograph ins Konzertprogramm.
Dienstag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Das Ö1 Konzert

khatia buniatishviliORF Radio-Symphonieorchester, Dirigent: Lorenzo Viotti; Khatia Buniatishvili, Klavier; Gvantsa Buniatishvili, Klavier. Sergej Prokofjew: "Die Liebe zu den drei Orangen", Suite op. 33a * Francis Poulenc: Konzert für zwei Klaviere und Orchester d-Moll * Erich Wolfgang Korngold: Sinfonietta für großes Orchester op. 5 (aufgenommen am 11. Oktober im Großen Musikvereinssaal in Wien in Dolby Digital 5.1 Surround Sound). Präsentation: Eva Teimel Klassische Verführung mit Teresa Vogl und Christoph Becher über Prokofjews "Die Liebe zu den drei Orangen" und Korngolds Sinfonietta (aufgenommen am 9. Oktober im ORF RadioKulturhaus in Wien) Wie formiert sich die persönliche Sprache eines Musikschaffenden? Im Falle Erich Wolfgang Korngolds geschah dies in frühester Kindheit. 1912, mit nur 15 Jahren, schuf er seine Sinfonietta in H-Dur - und es war dies nicht einmal das erste große Orchesterwerk, das der Sprössling aus dem Ärmel schoss. Die Bezeichnung "Sinfonietta" darf als Untertreibung gelten, handelt es sich hierbei doch um eine voll ausgeformte Symphonie. Mit der reichen Orchestrierung, der opulenten, leicht dissonant eingefärbten Harmonik und der ausladenden Melodik findet der 15-Jährige bereits eine ganz eigene Stimme, die in vielen späteren Werken wiederkehren soll. Auf dem Weg zu einer eigenen Stimme befand sich auch Francis Poulenc. Von der "dunstigen" Scheinreligiosität und Schwere der Spätromantik sich distanzierend, schuf Poulenc mit der Hinwendung zu einem klareren Stil eine Musiksprache, die sich auch in seinem 1932 entstandenen Konzert für zwei Klaviere und Orchester widerspiegelt. Anklänge an das französische Variété verbinden sich hier mit der Klarheit der Mozartschen Klassik und der Exotik balinesischer Musiktraditionen. Und schließlich Sergej Prokofjew, der mit seiner beißend und gleichzeitig amüsanten Musik zur Oper "Die Liebe zu den drei Orangen" einen stilistischen Kompromiss zwischen der "Symphonie Classique" und dem später vollendeten Ballett "Le chout" fand. (Eva Teimel)
Dienstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Hörprobe Konzertreihe mit deutschen Musikhochschulen Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Live aus dem Studiosaal Charlottenstraße Hanns Eisler Divertimento für Bläserquintett op. 4 Xylinos Ensemble Arnold Schönberg "Pierrot Lunaire", Dreimal 7 Gedichte op. 21 (Ausschnitte) Ensemble der HfM Leonard Bernstein "Balcony Scene" (Maria, Maria), aus: "West Side Story" Theresa Pilsl, Sopran Yun Kwon Kim, Tenor Pierre Boulez Douze Notations für Klavier (Ausschnitte) Seunghyun Lee, Klavier Mert Morali Quintett "Wirf einen Stein in die Ewigkeit" Ensemble der Hochschule für Musik Leitung: Manuel Nawri Ernst Krenek "Ein später Geist tritt ein", aus: "Spätlese" op. 218 Fünf Lieder nach Worten von Franz Kafka op. 82 Christian Moellenhoff, Bariton Julie Nemer, Mezzosopran Sophie Lindmüller I felt a funeral in my brain Drowning Sophie Lindmüller und Jazzband des JIB Moderation: Till Lorenzen 100 Mal Neugier auf morgen 100 Mal Neugier auf morgen
Dienstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

Andreas ScheibnerMerseburger Orgeltage Eine Reise in die französische Musikgeschichte: "Versailles - ein Schicksalsort" Claude-Benigne Balbastre: Variationen über die Marseillaise (1792) für Orgel solo Cesar Franck: Piece heroique für Orgel solo Marcel Dupre: De profundis Psalm 130 für Soli, Chor und Orgel Eva Zalenga, Sopran; Christoph Pfaller, Tenor; Andreas Scheibner, Bass Philharmonischer Chor Dresden, Leitung: Gunter Berger An der Ladegastorgel: Denny Wilke (Aufnahme vom 11.09.2018, Merseburg, Dom)
Dienstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

Bläserserenaden Zürich: Von Rio bis Buenos Aires Der Bau ist an sich schon sehenswert. Das Zürcher Schulhaus Hirschengraben ist eine Fundgrube für Liebhaber des Historismus. Im Singsaal zuobert im Hause endet das Balkenwerk des Dachstuhls an der Basis in holzgeschnitzten Portrait-Köpfen aller Länder und Völker. Die Portraits sind zudem farbig bemalt ein kolonialistisches Panoptikum für die Schüler vor 130 Jahren. Die hervorragende Akustik des Saals nutzen die Bläserserenaden Zürich für ihre Konzerte, und das Programm mit südamerikanischer Musik des 20. Jahrhunderts greift das Dekor des Saales humorvoll auf und verfremdet es gekonnt. Heitor Villa Lobos: Bachianas brasileiras Nr. 6 für Flöte und Fagott Alberto Ginastera: Duo für Flöte und Oboe op. 13 Francisco Mignone: Auswahl aus den «16 Valses» für Fagott solo Carlos Guastavino: Introducción y Allegro für Flöte und Klavier Mauricio Kagel: Schattenklänge. Drei Stücke für Bassklarinette solo Heitor Villa-Lobos: Chôro Nr. 2 für Flöte und Klarinette Zequinha de Abreu: Tico-Tico no Fubà Astor Piazzolla: Aus «Histoire du Tango» Andrea Kollé, Flöte Samuel Castro Bastos, Oboe Filipa Nunes, Klarinette und Bassklarinette Rui Lopes, Fagott Alexander Boeschoten, Klavier Konzert vom 25. Juni 2018, Schulhaus Hirschengraben, Zürich
Dienstag 22:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 MusikGlobal

Al FirdausSacred Sound - Heiliger Klang in der Gegenwart Das Al Firdaus Ensemble aus Granada Von Anette Sidhu-Ingenhoff (Konzert vom 26. April in Tübingen) Lecture-Recitals des Exploration Starter Funds "Sacred Sound - Musikalische Manifestationen des Sakralen im interreligiösen Vergleich" stehen seit Sommersemester 2017 auf dem Vorlesungsprogramm der Universität Tübingen. Das Vorbereitungsteam aus Musikwissenschaftlern und Theologen vom Zentrum für Islamische Theologie lädt versierte Wissenschaftler zum Thema "Sacred Sound - Heiliger Klang" ein. U. a. geht es um Musik als transzendierendes Medium, um die Bindung des Erklingenden als Teil der Offenbarung, die Abtrennung von "Musik" an sich, die Verbindung von Wort und Ton oder die Tradierung von Vortragsmodi. Themen waren z. B.: Koranrezitation, "heiliger" Lärm und Klanglandschaften in Jerusalem, süddeutsche Choralfragmente oder Gebets-Traditionen in Ostbolivien. Ergänzt werden die Vorträge jeweils durch Rezitatoren und Musiker, die das Ganze anschaulich, hörbar und erlebbar machen. Bei einem Vortrag über Musikkulturen im Islam war am 26. April das "Al Firdaus Ensemble" aus Granada zu Gast. Die sechs international bekannten Musiker aus Spanien und Marokko begeisterten das Publikum mit traditioneller islamischer Musik und modernen Adaptionen.
Dienstag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren