Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

wolfgang zanderMord auf Deutschlandtour Der schöne Schein Von Wolfgang Zander Regie: Wolfgang Rindfleisch Mit Jürgen Holtz, Martin Seifert, Renate Krößner, Axel Wandtke, Hilmar Eichhorn, Stefan Baumecker, Steffen Scheumann, Bernd Stegemann, Roland Hemmo, Cathlen Gawlich und Wolfgang Rindfleisch Musik: Frank Merfort Produktion: RBB 2005 Länge: 53"56 Ein ganzes Jahr lang reist der Deutschlandfunk-Krimi an jedem letzten Samstag im Monat zu den dunkelsten Verbrechensorten unserer Republik. Im April geht es ins Brandenburgische. Potsdams einzigem Privatdetektiv sitzt sein Vermieter aus Westberlin im Nacken ... Nach 1989 wurde in den meisten neuen Bundesländern der Immobilienmarkt durch Spekulanten aufgemischt, und von Vollbeschäftigung konnte keine Rede mehr sein. Das hat so manchen erfinderisch gemacht. Siegfried Gass zum Beispiel hat in seiner Stadt eine dort gänzlich unbekannte Dienstleistung eingeführt: die privaten Ermittlungen. Dass Gass in seinem Metier in Potsdam bislang keine Konkurrenz hat, wirkt sich leider nicht auf seine Auftragslage aus. Hingegen wird sein Vermieter Dr. Hübscher nicht müde, Gass an die seit zwei Monaten ausstehende Miete für dessen Wohnbüro zu erinnern. Hübscher, ein Anwalt aus Westberlin, gehört zu denen, die sich in den 1990er-Jahren in Ostdeutschland einige denkmalgeschützte Immobilien unter den Nagel gerissen haben. Seine neueste Erwerbung hat den Makel, dass sich darin einige nicht standesgemäße Leute niedergelassen haben, die gar keine Miete zahlen. Dieses Ungeziefer will Hübscher natürlich schnellstens loswerden - und Gass soll den Kammerjäger spielen, gegen drei Monatsmieten. Noch bevor Gass seine Skrupel gegenüber diesem miesen Auftrag vertiefen kann, schwebt der Soap-Star Rita Behringer in sein Büro. Rita wird erpresst und bittet Gass um Hilfe. Der Detektiv beginnt mit der Recherche im brandenburgischen Hollywood, dem Studio Babelsberg. Doch beim Dreh der Daily Soap ist von Glamour wenig zu spüren. Wer käme auf die Idee, dass es zwischen der Fernsehclique und Hübschers Hausbesetzern gewisse Berührungspunkte gibt? Siegfried Gass. Mord auf Deutschlandtour - Der schöne Schein
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Ö1 Hörspiel

ludwig fels"Der Himmel war eine große Gegenwart. Ein Abschied" von Ludwig Fels. Mit Marlen Diekhoff, Rainer Bock, Bearbeitung und Regie: Ulrich Lampen (HR 2015). "Als mein Bruder anrief und mir sagte, die Ärzte hätten festgestellt, dass bei unsrer Mutter bereits die ganze Bauchhöhle verkrebst sei, ging ich vors Haus und holte die Mülltonne von der Straße herein". Mit dieser ungeheuren Nachricht, kontrastiert mit einer banal-alltäglichen Verrichtung, beginnt Ludwig Fels" Abschied von der Mutter. Es ist ein radikales und minutiöses Abschiednehmen, das gleichsam zu einer schonungslosen Selbstbefragung wird. Voller Mitgefühl und Zärtlichkeit, Verzweiflung und Wut beschreibt Fels die Biografie einer Frau, die als Bauernmagd ein hartes, entbehrungsreiches Leben hatte und ihre Kinder allein durchbringen musste. "Meine Mutter hat nie ein Leben gehabt. Wie kann so jemand tot sein?" In der wort- und bildmächtigen Prosa, so beeindruckend wie schamlos, wird das langsame Sterben der Mutter zu einem Monument nachgetragener Liebe. Zur traurigen Gewissheit wird, dass der Weg zurück in die Kindheit nun für immer verschlossen bleibt. "Wenn du tot bist, bin ich nirgends mehr daheim".
Samstag 14:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

Leopold AhlsenFettaugen Von Leopold Ahlsen Mit Gustl Bayrhammer, Eva Vaitl, Christa Berndl, Fritz Straßner, Maria Stadler, Hannes Stein, Marianne Brandt, Hans Reiser und anderen Regie: Walter Netzsch BR 1969 Eine Idylle aus der deutschen Provinz. Der geschäftstüchtige Josef Breitnagel hat sich dank der Mitgift seiner Frau eine erfolgreiche Baufirma aufgebaut. Das Geschäft seines Lebens wittert der Unternehmer, als er Max Pöschl trifft, den Wahlkreiskandidaten der Regierungspartei. Pöschl verspricht ihm für eine entsprechende Wahlspende Hinweise auf eine äußerst gewinnbringende Grundstücksspekulation. Dumm nur, dass Pöschls politischer Gegner, Ligner von der Oppositionspartei, Wind von der Sache bekommt. Leopold Ahlsen (eigentl. Helmut Alzmann), geb. 1927 in München, Schriftsteller, Rundfunk- und Drehbuchautor. Auszeichnungen u.a. Gerhart-Hauptmann-Preis (1955), Poetentaler (1990), Bundesverdienstkreuz (1992). Hörspiele u.a. "Philemon und Baucis" (NWDR 1955, Hörspielpreis der Kriegsblinden), "Denkzettel" (BR 1970), "Schreckmümpfeli" (DRS 1988).
Samstag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Krimi am Samstag

john gradwellHör mal Kino - eine Woche über Filmton Im falschen Film Von John Gradwell Übersetzung aus dem Englischen: Hubert von Bechtolsheim Regie: Frank Erich Hübner WDR 2003 Joe und Kel sind dicke Freunde. Schon als Kinder haben sie berühmt-berüchtigte Filmszenen nachgespielt. Doch dann verschwindet Kel auf einmal.
Samstag 17:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

judith ruytersWiederholung: So 14.05 Uhr Oh Calimero! Von Judith Ruyters Komposition: Jan-Peter Pflug Regie: Sven Stricker Aufnahme hr/WDR Kinder lassen sich in zwei Gruppen einteilen: Die eine hat ein Haustier, die andere wünscht sich eins. Charlotte gehört zu letzterer. Sie sehnt sich nach nichts mehr als einem Tier zum Schmusen, Knuddeln und Verwöhnen, einem treuen Freund eben, dem sie all ihre Geheimnisse anvertrauen kann. Zu dumm nur, dass ihrer Mutter auf keinen Fall ein Tier ins Haus kommt. Da beißt die Maus keinen Faden ab und Charlotte auf Granit! Als selbst der pupsig kleine Nachbarsjunge einen Hamster bekommt, glaubt Charlotte, ihr Schwein pfeift und setzt alles, aber auch wirklich alles daran, doch noch an ein Tier zu kommen.
Samstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

tugsal mogul«Auch Deutsche unter den Opfern» von Tugsal Mogul Der NSU-Strafprozess ist der grösste Strafprozess seit der deutschen Wiedervereinigung. Seit über 400 Verhandlungstagen bemüht sich die Justiz um Aufklärung. Tugsal Mogul hat die verfügbaren Fakten nach jahrelanger Recherchearbeit zusammengetragen. Es ist ein Verbrechen, das so gross scheint, dass es kaum zu bewältigen ist. Bereits seit über 400 Verhandlungstagen versucht die deutsche Justiz im NSU-Prozess die Hintergründe von zehn Morden, zwei Bombenanschlägen und 15 Raubüberfällen aufzuklären. Aus den geplanten zwei Jahren Prozessdauer sind inzwischen fünf geworden. Frühestens im Mai wird ein Urteil erwartet. In jahrelanger Recherchearbeit hat Tugsal Mogul die Fakten und Hintergründe zusammengetragen, den laufenden Prozess in München besucht, mit Rechtsanwälten, Journalisten und Prozessbeobachtern gesprochen. Was er gefunden hat, zeigt nicht nur Pannen, sondern regelrechte Sabotageakte bei den Ermittlungen. Da züchtet der Thüringer Verfassungsschutz die rechte Szene selber, die er zu überwachen hat, Akten von V-Männern verschwinden und absurde Schlüsse werden auf der Suche nach den Tätern gezogen: «Diese Art der Hinrichtung - so können Deutsche gar nicht morden». Diskriminierung und rassistische Vorurteile ziehen sich durch die Ermittlungen, die wie eine Posse wirken könnten, wäre die Realität nicht so erschütternd. Mit: Marina Frenk, Christian Löber, Carb Carl Beike, Carolin Wirth, An Kuohn, Thomas Anzenhofer, Tugsal Mogul und Ernst-August Schepmann Musik: Ralf Haarmann - Hörspielfassung und Regie: Ralf Haarmann - Produktion: WDR 2017 - Dauer: 53" Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.
Samstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Kriminalhörspiel

marais-fieberMarais-Fieber (2/2) Nach dem gleichnamigen Roman von Léo Malet Übersetzung aus dem Französischen: Hans Joachim Hartstein Bearbeitung: Klaus Schmitz Regie: Bernd Lau Mit Christian Brückner, Sabine Postel, Dieter Eppler, Verena von Behr, Ingrid van Bergen u.v.a. SWF 1991 Léo Malet (1906 - 1996) ist ein Klassiker des Krimi Noir. Im wirklichen Leben war er Clochard, Chansonnier im Kabarett - protegiert von André Breton und den Surrealisten, war Büroangestellter, Filmstatist, Kriegsgefangener, Poet, Journalist und Autor zahlreicher Kriminalromane. Berühmt wurde er mit seinem Zyklus um den Privatdetektiv Nestor Burma, den er, angelehnt an die Fortsetzungsromane Eugène Sues, "Die neuen Geheimnisse von Paris" betitelte. Jedem Pariser Arrondissement widmete er einen Fall. Das Kriminalhörspiel
Samstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren