Bayern 2

radioWissen

KaffeeHeiß geliebt und getrunken Kaffee - Eine kleine Kulturgeschichte der schwarzen Bohne Autorin: Yvonne Maier / Regie: Frank Halbach Der Legende nach ist der aufputschende Effekt von Kaffeebohnen zuerst ägyptischen Ziegenhirten aufgefallen: Die Tiere, die von einem ganz bestimmten Strauch mit weißen Blüten und roten Früchten gegessen hatten, sprangen bis in die Nacht hinein herum, die anderen Tiere der Herde dagegen schliefen selig. Die Region, in der sich das im 17. Jahrhundert abgespielt haben soll, heißt übrigens "Kaffa". Ob sich das wirklich so zugetragen hat, sei mal dahin gestellt. Mittlerweile wird er jedenfalls auf der ganzen Welt getrunken, der Kaffee. Mit Milch, ohne Milch, koffeinfrei, wässrig, mit Sahne oder mit Zucker, es gibt unzählige Arten ihn zuzubereiten. Weil er in einigen Ländern über lange Zeit etwas ganz Besonderes war, etablierte sich spezielles Kaffeegeschirr, Kaffee war ein Sonntags- und Festtagsgetränk. Wie es dazu kam, dass dieser Luxus von damals heute in Papierbecherchen so ganz nebenbei hinter die Binde gekippt wird, dazu hat sich Yvonne Maier die Kulturgeschichte des Kaffees genauer angesehen. Tee - Das Glück in der Tasse Autorin und Regie: Bettina Weiz Beutel in die Tasse, heißes Wasser drauf, kurz abwarten, fertig: Tee ist ein praktisches Heißgetränk für die Massen. Gleichzeitig ist er aber auch teure Gaumenfreude von Connaisseurs, wird in Tibet gerne mit Butter genossen und in Japan ist er sogar das Herzstück komplexer Zeremonien. Tee wird so global und so unterschiedlich genutzt wie kaum ein anderes Nahrungsmittel. Aber dahinter steht nicht etwa eine große Vielfalt an Sorten wie beispielsweise beim Wein. Schwarztee, Grüntee, Weißer Tee, Gelber Tee, Oolong oder Pu Erh Tee stammen sämtlich aus den Blättern und Knospen von zwei Subspezies derselben Pflanze, Camellia sinensis. Auf die Verarbeitung kommt es an. Die Autorin war auf Teeplantagen, in Teefabriken und bei Teeverkostern unterwegs und zeigt, was hinter den dunklen Krümeln in unseren Tassen steckt. Moderation: Leslie Rowe Redaktion: Gerda Kuhn
Freitag 09:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Das Musik-Feature

fritz wunderlichMythos Tenor - kein Wesen von dieser Welt Von Kathrin Hasselbeck Wiederholung am Samstag, 14.05 Uhr Mythos Tenor - Kein Wesen von dieser Welt "Wisst ihr nicht, dass der Tenor kein Wesen von dieser Welt ist? Er ist eine Welt in sich!" - so schrieb es bereits Mitte des 19. Jahrhunderts der Komponist Hector Berlioz. Glaubt man den Anekdoten und Witzen über Tenöre, sind sie eitel und dumm. Im Licht der Operngeschichte erscheinen sie als gefeierte Stars, als Ausnahmetalente: Sie sind die Helden und Liebhaber auf der Bühne. Mit hohem, kraftvollem Ton bewegen sie sich in stimmlichen Extremlagen - scheinbar unmännlich und doch voller Sexappeal. Ein Tenor lebt immer mit der Gefahr, dass die Stimme versagt. Er hat mit dem Druck und den Erwartungen von außen zu kämpfen. Aber ihm winkt die Chance auf ewigen Ruhm, siehe Enrico Caruso, Fritz Wunderlich oder Luciano Pavarotti.
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Das Feature

Es darf ein bisschen mehr sein! Coaching für U-Bahn-Bettler Von Fritz Tietz Produktion: Dlf 2017 "Entschuldigung, wenn ich störe. Mein Name ist Thomas, ich bin leider mittel- und obdachlos und würde mich über eine Spende sehr freuen ..." Wer in deutschen Großstädten die U- und S-Bahnen nutzt, trifft sie immer wieder, die sogenannten Ansprachebettler. Der Autor hat einige von ihnen in Hamburg begleitet und sie mit Vertriebs- und Marketingexperten zusammengebracht. Das Ziel: Optimierung ihrer Erträge. Ein Experiment, das den Autor zudem bewog, sich selbst als S-Bahn-Bettler zu versuchen. Und das ist keineswegs als zynischer Spaß misszuverstehen. Aufgrund seiner nur mäßigen Rentenerwartung befürchtet Tietz selbst, schon in ein paar Jahren zu solchen Überlebensstrategien greifen zu müssen. Es darf ein bisschen mehr sein!
Freitag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren