Jetzt läuft auf WDR3:

ARD Radiofestival. Konzert

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell



06.04 Uhr

 

 

WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: 07.00, 08.00 WDR aktuell 07.50 Kirche in WDR 3


09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Forum

Leonard Bernstein The Great Lover, aus den 3 Tanzepisoden von "On the Town"; Israel Philharmonic Orchestra, Leitung: Leonard Bernstein Leonard Bernstein Glitter and Be Gay, aus dem Musical "Candide"; June Anderson, Sopran; London Symphony Orchestra, Leitung: Leonard Bernstein Peter Tschaikowsky Romeo und Julia, Fantasieouvertüre nach Shakespeare; New York Philharmonic Orchestra, Leitung: Leonard Bernstein Leonard Bernstein Balcony Scene / Tonight / America, aus "West Side Story"; Cheyenne Jackson, Alexandra Silber und Jessica Vosk, Gesang; San Francisco Symphony Orchestra, Leitung: Michael Tilson Thomas Robert Schumann Konzert a-moll, op. 54; Justus Frantz, Klavier; Wiener Philharmoniker, Leitung: Leonard Bernstein Aaron Copland Klarinettenkonzert; Stanley Drucker; New York Philharmonic Orchestra, Leitung: Leonard Bernstein Leonard Bernstein The Age of Anxiety, nach Wystan Hugh Auden; Lukas Foss, Klavier; Israel Philharmonic Orchestra, Leitung: Leonard Bernstein Gustav Mahler Lieder eines fahrenden Gesellen; Thomas Hampson, Bariton; Wiener Philharmoniker, Leitung: Leonard Bernstein


12.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


12.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kulturfeature

Leonard Bernstein Auf der Suche nach der amerikanischen Oper Von Thomas von Steinaecker Aufnahme des WDR 2018 Wiederholung: So 15.04 Uhr Von wegen: "I like to be in America". Leonard Bernstein wurde zwar als Dirigent gefeiert; doch die meisten seiner Werke nach der "West Side Story" ernteten Verrisse. Dieses Feature entdeckt den Komponisten Bernstein neu. Am 25. August 2018 jährt sich Leonard Bernsteins Geburtstag zum 100. Mal. Bis heute sind seine Auftritte als Dirigent legendär, seine Aufnahmen Bestseller. Mit der "West Side Story" komponierte er früh eines der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Durch seine bahnbrechenden TV-Sendungen, in denen er klassische Musik jungen Hörern nahebrachte, kannte seinen Namen in den USA der 1960er fast jedes Kind. Und ganz nebenbei wurde er durch sein gutes Aussehen auch noch zur Stilikone. Leonard Bernstein, Jahrhundertgenie und Marke. Auch 25 Jahre nach seinem Tod hat sich an diesem Image, der elegante Sonnyboy und verschwenderisch Begabte, nur wenig geändert. Und doch ist das nur eine Seite der Geschichte. In seinem letzten Lebensjahrzehnt in den 1980ern droht Bernstein daran zu zerbrechen, immer nur als Dirigent und One-Hit-Wonder eines Stückes wahrgenommen zu werden, das schon viele Jahrzehnte zurückliegt. Die künstlerische wird zur tiefen existenziellen Krise. Denn von Anfang an hat Bernstein große Pläne. Sein Leben lang verfolgt er das Ziel, die große amerikanische Oper zu komponieren. An ihm spiegelt sich sein Triumph - und seine Tragik. Denn hier steht mehr auf dem Spiel, als "nur" der musikalische Erfolg. Es geht darum, ein Werk zu schreiben, das die heterogene und verhältnismäßig junge Nation Amerika, die am Anfang des 20. Jahrhunderts noch nicht über eine eigene musikalische Sprache verfügt, eint. Von seinem ersten Musical 1944, "On the Town", über Matrosen auf Landeurlaub, über seine Messe von 1971, in der die Jugend gegen überkommene Riten rebelliert, bis hin zu seiner einzigen "richtigen" Oper, dem amerikanischen Alptraum "A Quiet Place", von 1984. Das Feature "Leonard Bernstein - Auf der Suche nach der amerikanischen Oper" würdigt eine Seite des Künstlers, die bislang noch ihrer Entdeckung harrt: die des Musiktheater-Komponisten jenseits der berühmten "West Side Story". An den Musiker und Menschen erinnern in diesem Feature seine Kinder Jamie, Alexander und Nina, sein langjähriger Assistent, der Dirigent John Mauceri, sein Librettist Stephen Wadsworth sowie der Musikwissenschaftler Gregor Herzfeld. Neben zahlreichen Tonbeispielen kommt auch Leonard Bernstein selbst zu Wort - in zum Teil bislang unveröffentlichten Interviews.


13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

Mit Musik von Clive Zanda, Otto Bash und Mose Allison Im Sängerlexikon: Henri Salvador


15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Gutenbergs Welt


16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lesung

Heinrich Böll: Der Panzer zielte auf Kafka


17.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


17.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper I

I Miss the Gloria Religion in Leonard Bernsteins Musik Leonard Bernstein Psalm 148 für Singstimme und Klavier; Angelina Réaux, Mezzosopran; Barry Snyder, Klavier Leonard Bernstein Gloria, aus "Mass"; Alan Titus, Bariton; Norman Scribner Choir; Berkshire Boy Choir; ein Orchester, Leitung: Leonard Bernstein Wolfgang Amadeus Mozart Ave verum corpus, KV 618; Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Leonard Bernstein Leonard Bernstein Chichester Psalms; Wiener Sängerknabe, Knabensopran; Wiener Jeunesse-Chor; Israel Philharmonic Orchestra, Leitung: Leonard Bernstein


17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 25. August 1918 Der Geburtstag des Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein Von Christoph Vratz "Ich bin Anfänger - immer." - Pure Untertreibung? Nein, Bekenntnis eines ewig Lernenden. Dabei war er einer der größten Musiker des 20. Jahrhunderts, ein Universalgenie seiner Zeit: Leonard Bernstein wurde als Dirigent und Komponist, als Pianist und Lehrer gleichermaßen gefeiert und verehrt. Einem Teil des Publikums und einer Vielzahl von Musikkritikern galt er oft als der Gegenspieler des kühl-machtbesessenen Herbert von Karajan, der beim Dirigieren öfter die Augen schloss, während "Lenny", wie er genannt wurde, der Lebenshungrige, sich am Pult wie ungezähmt aufführte, der fuchtelte und tanzte und der rund um die Proben seine Zigaretten Kette rauchte. Bernstein war die Verkörperung des musikalischen "American Way of Life". Bis heute wird er geliebt, als Komponist der "West Side Story", als Vermittler klassischer Musik bei jungem Publikum und als Dirigent der weltweit besten Orchester, der sogar 1989, nach der Öffnung der Berliner Mauer, die "Ode an die Freiheit" singen ließ. Wenn Bernstein sich als ewigen Anfänger sah, dann wohl deshalb, weil er jedes Werk, das er dirigierte, neu zur Welt bringen wollte - als handelte es sich immer wieder um eine Uraufführung.


18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper II

Loyset Compère Loyset Compère Le grand désir / Nous sommes de l´ordre de Saynt Babuyn / Lordault, Lordault; Capilla Flamenca, Leitung: Dirk Snellings Vincenzo Capirola/Hayne van Ghizeghem/Alexander Agricola Alez regret; Capilla Flamenca, Leitung: Dirk Snellings Loyset Compère Alles, regrets; Tetraktys, Leitung: Kees Boeke Hayne van Ghizeghem Amours, amours / De tous biens playne à 4; Annemieke Cantor, Singstimme; Les Flamboyants Gilles Binchois Dueil angoisseus; Ensemble Gilles Binchois, Leitung: Dominique Vellard Gilles Binchois Deuil angoisseux, aus dem "Buxheimer Orgelbuch", herausgegeben von Conrad Paumann; Joseph Payne, Orgel Loyset Compère Tant ha bon oeul / Venes, regretz; Ferrara-Ensemble, Leitung: Crawford Young Loyset Compère Scaramella; Circa 1500, Leitung: Nancy Hadden


19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Hörspiel

Schöner sterben Von Hanns-Peter Karr und Walter Wehner Brennecke: Hans Caninenberg Kubitzky: Gerd Croll Nowack: Werner Eichhorn Kläre: Tana Schanzara Hedwig: Lola Müthel Friedchen: Elisabeth Wiedemann Kindler: Eberhard Feik Tina: Helga Bellinghausen Ingeborg: Rosalinde Renn Pfleger: Jan Georg Schütte Frau Flieger: Gertrud Roll Hubert: Wolfgang Rüter Pfarrer: Ernst August Schepmann Regie: Klaus-Dieter Pittrich Aufnahme des WDR 1994


20.00 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Nachrichten, Wetter


20.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Oper

BBC Proms West Side Story Musical von Leonard Bernstein Toni: Ross Lekites Maria: Mikaela Bennett Anita: Eden Espinosa Riff: Leo Roberts Bernardo: Gian Marco Schiaretti Rosalia: Emma Kingston Francisca: Leila Zaidi Consuelo: Jocasta Almgill Snowboy: Christopher Jordan Marshall Action: Alistair Brammair Baby John: Jack North Diesel: Michael Colbourne A-Rab: Fra Fee Sopran (Somewhere): Louise Alder Students from Mountview Academy of Theatre Arts and Arts Educational Schools of London; John Wilson Orchestra, Leitung: John Wilson Aufnahme vom 11. August aus der Royal Albert Hall, London


23.00 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Nachrichten, Wetter


23.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Kabarett

Soloprogramm von Helmut Schleich (1) Aufnahme vom 15. Dezember 2017 aus dem Studio 2 des BR bis 24:00 Uhr


00.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Darin: 02.00, 04.00, 05.00 WDR aktuell Marc-Antoine Charpentier La descente d´Orphée aux enfer; Teresa Wakim, Amanda Forsythe und Dorothee Mields, Sopran; Jason McStoots, Aaron Sheehan und Zachary Wilder, Tenor; Jesse Blumberg, Bariton; Douglas Williams, Bassbariton; Boston Early Music Festival Chorus and Chamber Ensemble Igor Strawinsky Konzert D-dur; Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Johannes Brahms Sonate Es-dur, op. 120,2; Ralph Manno, Klarinette; Alfredo Perl, Klavier Jan Dismas Zelenka Capriccio Nr. 4 A-dur; Das Neu-Eröffnete Orchestre, Leitung: Jürgen Sonnentheil Robert Schumann Manfred, op. 115; Eva Bauchmüller, Sopran; Lisa Wedekind, Mezzosopran; Youn-Seong Shim, Tenor; Lukas Schmid, Lars Hübel, Kiyotaka Mizuno und Hee-Sung Yoon, Bass; Claudia Hübschmann, Julia Stefanie Möller, Regine Andratschke, Aurel Bereuter und Dennis Laubenthal, Sprechstimme; Konzertchor Münster; Sinfonieorchester Münster, Leitung: Fabrizio Ventura Astor Piazzolla Estaciones Porteñas; Ma´alot Quintett Joseph Haydn Fantasia C-dur, Hob XVII:4; András Schiff, Klavier Wilhelm Friedemann Bach Cembalokonzert f-moll; Ottavio Dantone; Il Giardino Armonico, Leitung: Giovanni Antonini Angel Illarramendi Sinfonie Nr. 7; Elena Panasyuk, Sopran; Chor und Sinfonieorchester der Nationalphilharmonie Warschau, Leitung: Wojciech Rodek Jean-Philippe Rameau Auszug aus der Suite d-moll/D-dur; Tzimon Barto, Klavier Antonio Vivaldi Konzert d-moll; Berliner Barock Solisten Jacques Ibert Cinq pièces en trio; Holzbläser-Trio des Saarländischen Rundfunks Felix Mendelssohn Bartholdy 6 Lieder ohne Worte, op. 38; Michael Endres, Klavier Georg Philipp Telemann Konzert D-dur; Peter Damm und Dieter Pansa, Diskanthorn; Capella Sagittariana, Leitung: Eduard Melkus Wolfgang Amadeus Mozart Sonate D-dur, KV 29; Dejan Gavric, Flöte; Silke Aichhorn, Harfe William Boyce Sinfonie A-dur, op. 2,2; Academy of St. Martin-in-the-Fields, Leitung: Neville Marriner