Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Mitternachtskrimi

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.05 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pfarrer Martin Vorländer, Frankfurt am Main


06.50 Uhr

 

 

Interview


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


07.15 Uhr

 

 

Interview


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.35 Uhr

 

 

Börse


07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.10 Uhr

 

 

Interview


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Wirtschaftsgespräch


08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: Die Schweizer Schriftstellerin Annemarie Schwarzenbach gestorben


09.10 Uhr

 

 

Europa heute


09.30 Uhr

 

 

Nachrichten


09.35 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.10 Uhr

 

 

Länderzeit

Jeder Schüler ist gefragt Das Projekt ,Dialog macht Schule' stärkt das demokratische Miteinander Live aus einer Berliner Schule Am Mikrofon: Jürgen Wiebicke Hörertel.: 00800 - 4464 4464 laenderzeit@deutschlandfunk.de


10.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.35 Uhr

 

 

Umwelt und Verbraucher


11.55 Uhr

 

 

Verbrauchertipp

Mini-Serie "Kfz-Haftpflicht": Warum wechseln - und wie?


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten



12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten


12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.30 Uhr

 

 

Nachrichten


13.35 Uhr

 

 

Wirtschaft am Mittag


13.56 Uhr

 

 

Wirtschaftspresseschau


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.10 Uhr

 

 

Deutschland heute


14.30 Uhr

 

 

Nachrichten


14.35 Uhr

 

 

Campus & Karriere


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Corso - Kunst & Pop


15.30 Uhr

 

 

Nachrichten


15.35 Uhr

 

 

@mediasres

Das Medienmagazin


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben


16.30 Uhr

 

 

Nachrichten


16.35 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Wirtschaft und Gesellschaft


17.30 Uhr

 

 

Nachrichten


17.35 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.15 Uhr

 

 

Zur Diskussion


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.10 Uhr

 

 

Aus Religion und Gesellschaft

Gott loben im schrecklichsten Moment. Das jüdische Kaddisch Von Gerald Beyrodt


20.30 Uhr

 

 

Lesezeit

Zwei Texte aus dem Band ,Heinz Strunk trifft Wilhelm Raabe' (1/2) Göttinger Wallstein Verlag (Teil 2 am 22.11.2017) Heute wird die 'Lesezeit' ausnahmsweise zwei literarische Texte vorstellen. Sie stammen aus dem jüngst erscheinen Buch ,Heinz Strunk trifft Wilhelm Raabe'. Darin sind Texte rund um die Verleihung des Raabe-Preises an den Autor Heinz Strunk und seinen Roman ,Der goldene Handschuh' im Herbst 2016. Es hat schon Tradition, dass nach der Wahl des Raabe-Preisträgers die Juroren zusammen beim Abendessen sitzen, und man spricht über die Verbindungen des geschätzten Buches zu Raabes Büchern, zu Büchern anderer zeitgenössischer Autoren oder zu historischen und aktuellen Schreibweisen überhaupt. Aber im vergangenen Jahr, nach der Wahl von Heinz Strunk zum Preisträger, war alles anders. Nicht nur war allen Beteiligten klar, dass der Roman über einen Hamburger Frauenmörder, den Serientäter Fritz Honka, mit dem Titel ,Der goldene Handschuh' aus der Reihe fiel, weil er ein sozial unerhörtes Thema hatte, in ein abgründiges Milieu führte und sich von den erzählten Schrecklichkeiten literarisch keineswegs distanzierte. Was an unserer Strunk-Runde am meisten überraschte, war jedoch eher das freigesetzte Interesse an Mord und Totschlag, an grausamen Tätern, am Unheimlichen und an kolportierten Ungeheuerlichkeiten. Neben Honka, immer wieder Fiete Honka, waren das Der Zingerle, Jürgen Bartsch und Erwin Hagedorn; der Krankenpfleger Niels H. (Högel); der Vampir von Düsseldorf Peter Kürten; Theo Berger, der Al Capone aus dem Donaumoos; der im Schwarzwald wesende Heinrich Pommerenke: der Frauenmörder Horst David..., um nur die unvermittelt in die Kindheit oder die Ahnungslosigkeit einbrechenden Namen zu nennen, von den mythischen Randfiguren der Kolportage, des Films oder der Literatur ganz zu schweigen, wie Fritz Haarmann mit dem kleinen Hackebeilchen, genannt der Totmacher, Christian Moosbrugger bei Musil, Mädchenmörder Hans Beckert mit dem 'M' auf seinem Mantel bei Fritz Lang... und es nahm kein Ende, man würde sagen wollen: das Schwelgen, wenn nicht immer mal wieder ein Gesprächsteilnehmer innegehalten hätte, um sich kurz die Dimension des Schreckens in ihrer unvermittelten Wirkung zu vergegenwärtigen. So entstand die Idee, statt Aufsätzen zu literarischen Werken - von Heinz Strunk und Wilhelm Raabe - Geschichten über Mörder zusammenzutragen. Jeder Erzähler auf seine Weise erinnernd und zugreifend, und dann zu sehen, zu hören, wie es zusammenklänge. Ob sich etwa eine dunkle Alternativgeschichte Deutschlands destillieren ließe, wie Philipp Felsch und Frank Witzel es versucht hatten in ihrer kleinen kulturgeschichtlichen Bestandsaufnahme ,BRD Noir', wo sie die kriminellen Grausamkeiten auf die verdrängten Untaten der Nazi-Zeit zurückführten. Oder ob sich so etwas wie eine memoriale Entgrenzung zeigte, wie eben in dieser Situation, beim Erzählen mit Rotweinanimation.... Und tatsächlich haben alle geschrieben und noch einige befreundete Autoren mehr. Und in der heutigen 'Lesezeit' und in der am folgenden Mittwoch werden wir jeweils zwei davon hören. Wir beginnen heute mit der halb essayistisch, halb poetischen Betrachtung ,Kürtentage. Obergott' von Peter Eickhoff, die eben jenen ,Der Vampir von Düsseldorf' genannten Frauenmörder Peter Kürten meint.


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten


21.05 Uhr

 

 

Querköpfe

Kabarett, Comedy & schräge Lieder "Menschen sind auch keine Lösung". Die Verleihung des 18. Deutschen Karikaturenpreises Von Daniela Mayer und Adalbert Siniawski Ernste Themen spielerisch und humorvoll auf den Punkt bringen. Das kann nicht nur Kabarett und Satire, sondern vor allem auch die Karikatur. Der Deutsche Karikaturenpreis ehrt jedes Jahr Zeichnerinnen und Zeichner aus dem deutschsprachigen Raum, denen das mit ihren Werken am besten gelingt. Am 12. November wurde er zum 18. Mal vergeben, diesmal für die gelungensten Arbeiten zum Thema "Menschen sind auch keine Lösung". Bei einer Gala im Dresdner Schauspielhaus wurde von der Jury bekannt gegeben, wer von den 200 Künstlerinnen und Künstlern, die am Wettbewerb teilgenommen haben, einen "geflügelten Bleistift" mit nach Hause nehmen durfte. Außerdem wurde zum ersten Mal auch ein Preis für den besten Newcomer verliehen. Die 'Querköpfe' stellen die Preisträger und ihre Karikaturen vor und präsentieren Highlights aus der Gala mit den Kabarettisten Tom Pauls, Bernd Gieseking und vielen anderen. Die Verleihung des 18. Deutschen Karikaturenpreises


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.05 Uhr

 

 

Spielweisen

Heimspiel - Die Deutschlandradio-Orchester und - Chöre Komponist zweier Zeiten Claudio Monteverdi Vespro della beata Vergine (Ausschnitte) RIAS Kammerchor Capella de la Torre Leitung: Justin Doyle Aufnahme vom 15.9.2017 aus dem Berliner Pierre Boulez Saal Mit einem Beitrag von Ingo Dorfmüller zum Einstand von Chefdirigent Justin Doyle mit Claudio Monteverdi Am Mikrofon: Frank Kämpfer Der Musikdruck, den Claudio Monteverdi 1610 Papst Paul V. widmete, enthält neben der berühmten ,Marienvesper' noch die ,Missa in illo tempore', eine großangelegte Messkomposition im Stil des traditionellen Renaissance-Kontrapunktes. Die Vesper fällt deutlich in zwei Werkgruppen auseinander. Da sind zunächst die hochmodernen Concerti - virtuose Solistenmusik, begleitet vom Generalbass. In den Psalmen und im Magnificat wiederum, den Hauptstücken des Abendgottesdienstes, versucht Monteverdi eine Brücke zwischen Tradition und Moderne zu schlagen. Dieses Konzept wird aber nur klar, wenn man Messe und Vesper im Zusammenhang aufführt: Ein Großprojekt, das selten gewagt wird. Der neue Chefdirigent des RIAS-Kammerchores, Justin Doyle, gibt damit seinen Einstand.


22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.10 Uhr

 

 

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt


01.10 Uhr

 

 

Hintergrund

(Wdh.)


01.30 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)


02.10 Uhr

 

 

Zur Diskussion

(Wdh.)


02.57 Uhr

 

 

Sternzeit


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Weltzeit

(Wdh.)


03.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik (Wdh.)


03.52 Uhr

 

 

Kalenderblatt


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr