Jetzt läuft auf Bayern 2:

Nahaufnahme

Hören
 



05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag


9 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zur Adventszeit Margarete Dvorak 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung


53 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt


20 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Leuchttürme und Feuerschiffe Rettende Wegweiser auf See Schiffe der Zukunft Ohne Öl und Kapitän auf See? Das Kalenderblatt 5.12.1895 "'S Lieserl vom Schliersee" mischt Indianapolis auf Von Simon Demmelhuber Leuchttürme und Feuerschiffe - rettende Wegweiser auf See Autorin: Christiane Neukirch / Regie: Martin Trauner Wie dunkel die Nacht war, ehe wir sie mit künstlichem Licht füllten, können wir uns heute kaum noch vorstellen. Auf See waren Finsternis und Nebel die größten Feinde der Schiffer. Unzählige verloren Schiff und Leben bei Nacht und Nebel an Klippen, Küsten und Sandbänken. Schon in der Antike konstruierte man daher beleuchtete Wegweiser in Hafennähe. Doch bis es Leuchttürme gab, die gerade auch bei rauem Wetter zuverlässig funktionierten, dauerte es viele weitere Jahrhunderte. Allein der Bau stellte Ingenieure wie Bauleute vor extreme Herausforderungen. Gerade an den aller gefährlichsten Meerengen ließen sich Leuchttürme jedoch oft nicht aufstellen: Strömungen und Gezeiten verschoben immer wieder den Untergrund und nagten an Stein und Fels. Dort brauchte man andere Wegweiser: Leucht- oder Feuerschiffe. Die Arbeit der Leuchtturmwärter und Feuerskipper war oft mühsam und gefährlich und verlangte auch der Psyche einiges ab. Dank Satellitennavigation per GPS sind die Schiffe nicht mehr auf die leuchtenden Seezeichen angewiesen; so haben diese vielerorts ausgedient - aber die Symbolik und Anziehungskraft dieser rettenden Wegweiser auf See ist ungebrochen. Schiffe der Zukunft - ohne Öl und Kapitän auf See? Autorin: Iska Schreglmann / Regie: Frank Halbach Schwarze Rußwolken, die die Luft mit Schwefel und Stickoxiden verpesten: Was beim Warentransport an Land inzwischen undenkbar wäre, ist auf hoher See immer noch düstere Realität. Ein Großteil der Handelsschiffe wird mit Schweröl betrieben, einem für Umwelt und Klima bedenklichen Abfallprodukt aus der Erdölherstellung. Doch damit soll bald Schluss sein: Mithilfe internationaler Bestimmungen wird der zulässige Grenzwert für Schwefel im Treibstoff ab dem Jahr 2020 drastisch reduziert. Die neuen Standards sollen Schiffseigner zum Umrüsten bewegen. Schließlich haben Forscher längst alternative Konzepte für die emissionsarme Schifffahrt der Zukunft entwickelt: Vom Flüssiggas-Antrieb (NLG) über den Einsatz spezieller Segel und Rotoren bis hin zur Umsetzung von Lösungen aus der Bionik wie etwa einer reibungsarmen Haifischhaut des Schiffsrumpfes. Energiepioniere gehen noch einen Schritt weiter: Sie konzipieren Boote, die auf ausgeklügelten Routen auf dem Meer kreuzen, um dort speicherfähigen Windstrom einzusammeln. Auf den Ozeanen werden in einigen Jahrzehnten wohl auch die ersten "Geisterschiffe" unterwegs sein: Vollautomatisierte Giganten, die ohne Kapitän und Besatzung fahren und von Land aus ferngesteuert werden. Auch in der boomenden Kreuzfahrt-Branche hält die Automatisierung zunehmend Einzug: Auf dem Luxusliner der Zukunft fragen freundliche Roboter die Urlaubsgäste nach dem werten Befinden. Moderation: Thies Marsen Redaktion: Nicole Ruchlak


68 Wertungen:      Bewerten

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

radioReportage: Start-up Bauernhof - ein Jahr unter Weideschweinen Von Tobias Chmura und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung Quereinsteiger Thomas Hartmann hält Schweine. Nicht im Stall, sondern besonders artgerecht auf einer Weide. Dazu ein Hofladen. Ist der Bilderbuch-Bauernhof ein Zukunftsmodell für die Landwirtschaft oder ein kostspieliges Hobby?


154 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha


35 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Mittag


53 Wertungen:      Bewerten

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *


7 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

kulturLeben

Wiederholung um 20.05 Uhr


7 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Tierisch bewusst Denken und empfinden Tiere? Intelligente Krähen Tierische Werkzeugbauer Das Kalenderblatt 5.12.1895 "S' Lieserl vom Schliersee" mischt Indianapolis auf Von Simon Demmelhuber Tierisch bewusst - Denken und empfinden Tiere? Autor: Marko Pauli / Regie: Sabine Kienhöfer Das Innenleben der Tiere - ihr Bewusstsein, die kognitiven Fähigkeiten, die Empfindungsfähigkeit - ist noch weitestgehend unerforscht. Der Meeresbiologe und Verhaltenswissenschaftler Karsten Brensing macht sich in seinem Buch "Das Mysterium der Tiere" auf Spurensuche und berichtet in radioWissen von der "Kultur bei Tieren", der "Geheimsprache der Tiere" und von ihrem "logischen Denken". Brensing ist nicht der einzige auf dem Buchmarkt, der einen erstaunlichen und erstaunten Blick auf die Natur wirft. So ist dort auch von kuschelnden Bäumen, intelligenten Kraken, von geheimen Netzwerken und dem "Seelenleben der Tiere" insgesamt zu lesen. Haben wir das Bewusstsein und die Fähigkeiten der Tiere bisher so sehr unterschätzt und übersehen? Was erfahren wir Neues, und liegt dem neuen Natur-Boom auf dem Büchermarkt womöglich eine Form des Anthropomorphismus zugrunde, sprechen wir also Tieren menschliche Eigenschaften zu, mit denen sie womöglich kaum etwas zu tun haben? Antworten dazu in diesem Feature von der Tierpsychologie, der Literaturkritik und aus der Verhaltensforschung. Intelligente Krähen - Tierische Werkzeugbauer Autorin: Yvonne Maier / Regie: Frank Halbach Dass Krähen schlau sind, weiß man schon lange. Doch wie intelligent sie tatsächlich sind, haben Forscherinnen und Forscher erst so richtig in den letzten Jahren gelernt. Die Vögel können es im Werkzeugbau zum Beispiel sogar mit Kleinkindern aufnehmen. Erst mit 18 Monaten lernt ein Kind, aus mehreren verschiedenen Teilen ein Werkzeug zusammen zu bauen. Eine Eigenart des Menschen, die laut Anthropologen ein entscheidender Schritt für uns in der Gehirnentwicklung war. Doch so außergewöhnlich war das offensichtlich nicht, wie ein paar Versuchskrähen nun zeigen konnten. Sie bauten nämlich aus drei unterschiedlichen Stäben lange Werkzeuge zusammen, um an eine weit entfernt liegende Belohnung zu kommen. Ohne, dass ihnen jemand vorher gezeigt hätte, wie das geht. Die Tiere haben es einfach ausprobiert und die Aufgabe erfolgreich gelöst. Wenn Krähen im Werkzeugbau so intelligent sind wie Kleinkinder, was sagt das dann über ihre und unsere Gehirnentwicklung aus? Verlaufen gedankliche Prozesse bei den Vögeln ähnlich wie bei uns Menschen? Auf der ganzen Welt gehen Forscherinnen und Forscher dieser Frage nach. Moderation: Iska Schreglmann Redaktion: Nocole Ruchlak


29 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Anja Scheifinger im Gespräch mit Ralph Koczwara, Unternehmer Wiederholung um 22.05 Uhr Der Nürnberger Ralph Koczwara "spricht" nicht nur mit Nashörnern, sondern rettet sie vor dem Aussterben. Der IT-Unternehmer engagiert sich sozial und kämpft seit einigen Jahren erfolgreich gegen Wilderer in Südafrika.


91 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr


53 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Schlichte Technik Produkte, die so einfach sind wie möglich Von Hellmuth Nordwig Die Brille für einen Dollar, Möbel aus Pappe oder Trinkwasser, das aus Nebel gewonnen wird. Bei solchen Erfindungen denkt man an Produkte für Entwicklungsländer, wo Technik billig und robust sein muss. Doch auch hierzulande wünschen sich viele Menschen weniger komplizierte Geräte: eine Waschmaschine etwa, die nur die drei Programme hat, die man wirklich braucht, oder ein Mobiltelefon, das man auch ohne Informatikstudium in Betrieb nehmen kann. Tatsächlich besinnen sich seit einigen Jahren Ingenieure und Designer auf solche Innovationen und haben den Begriff "frugale Produkte" geprägt. Frugal bedeutet: so einfach wie es geht, aber robust für die täglichen Anforderungen und möglichst vor Ort aus einfachen Mitteln herzustellen. Klar, dass manche Fachleute solche Entwicklungen auch skeptisch sehen, widersprechen sie doch einem Prinzip der kapitalistischen Wirtschaft. Alle Produkte müssten ständig attraktiver werden, also immer mehr und ausgefeiltere Funktionen aufweisen, damit die Kunden sich stets das neueste Modell kaufen. Doch das ist nicht nachhaltig, und auch deshalb sind frugale Innovationen in Deutschland zunehmend gefragt. Etwa das einfache Elektroauto aus einer Münchner Ideenschmiede. Redaktion: Jeanne Rubner


17 Wertungen:      Bewerten

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Wunderlampe Die Spielesendung in radioMikro Adventskalender "Oma Gerdas Wunschzettelsalat" Von Olga-Louise Dommel und Silke Wolfrum; mit Luise Deschauer, Christian Baumann u. a.


64 Wertungen:      Bewerten

18.53 Uhr

 

 

Bayern 2-Betthupferl

Die laute Lili Emma Von Renus Berbig Erzählt von Lisa Wagner Ayses Baby kommt auf die Welt. Lili und ihr Freund Konrad können es schon gar nicht mehr erwarten, die kleine Emma endlich im Arm zu halten.


1 Wertung:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk


30 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

kulturLeben

Wiederholung von 14.05 Uhr


7 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

radioTexte am Donnerstag

Es war einmal ... vor 200 Jahren, da begründeten zwei Philologen mit der zweiten Ausgabe eines Volkskundebuchs einen Langzeitbestseller. Grund genug zu tun, was auch im 21. Jahrhundert funktioniert: mit Märchen der schnöden Wirklichkeit entfliehen. Dreiteilige Reihe Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp Die zweite Auflage der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm (KHM) wird in der langen Editionsgeschichte der Sammlung als die wichtigste angesehen. Sie erschien 1819, Wilhelm Grimm hatte die Rolle des prägenden Bearbeiters. Die zweite Auflage bestand aus zwei Bänden, einem Text- und einem Anmerkungsteil, und noch stand der Anspruch im Vordergrund, Volkskunde zu betreiben und alte Überlieferungen festzuhalten. "Deutsche Traditionen" - und was man dafür halten wollte - standen hoch im Kurs in der Zeit nach Napoleon, die Nation erfand sich selbst - und eine märchenhafte Vergangenheit dazu. Auch die Grimm'schen Märchen veränderten sich über die Jahre hinweg bis zur Ausgabe letzter Hand von 1857; Wilhelm Grimm tilgte Fremdwörter und fügte volkstümliche Wendungen an, moralisierte hier ein bisschen und glättete dort, ließ einzelne Märchen wieder weg, nahm neue auf - und manche schrieb er auch im wesentlichen selbst. Die zweite Ausgabe gilt als entscheidende Grundlage des Gesamtkorpus - der Welterfolg aber kam erst mit der späteren Entscheidung, eine Ausgabe als reines Kinderbuch anzulegen und dort auf alle literaturhistorischen Anmerkungen zu verzichten. In der klassischen Lesung auf Bayern 2 ein paar Märchen aus den KHM 1819, darunter "Das Mädchen ohne Hände", "Jorinde und Joringel" und "Der junge Riese". An den beiden darauffolgenden Donnerstagen folgen zeitgenössische Kunstmärchen von Ludwig Tieck und Friedrich de la Motte Fouqué. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp. Bayern 2, radioTexte am Donnerstag, die klassische Lesung - auch als BR Podcast "Lesungen".


10 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Anja Scheifinger im Gespräch mit Ralph Koczwara, Unternehmer Wiederholung von 16.05 Uhr Der Nürnberger Ralph Koczwara "spricht" nicht nur mit Nashörnern, sondern rettet sie vor dem Aussterben. Der IT-Unternehmer engagiert sich sozial und kämpft seit einigen Jahren erfolgreich gegen Wilderer in Südafrika.


91 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Die Musik von Morgen


30 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Zum Nikolaustag Antje Dechert und Kalenderblatt 6.12.1890 - Charles Richet impft zum ersten Mal


119 Wertungen:      Bewerten

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Klaus K. Hübler: Sonate (David Alberman, Violine); Wilhelm Keilmann: "Sonnengesang", op. 45 (Cora Bethke, Sopran; Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau: Jessica Hartlieb); Ernst Kutzer: Klaviertrio, op. 101 (Elisabeth Schwarz, Klavier; Erich Keller, Violine; Ulrich Bode, Violoncello); Frank Michael Beyer: "Fuga fiammata" (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Zoro Babel)


30 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Josef Myslivecek: Violinkonzert D-Dur (Leila Schayegh, Violine; Collegium 1704: Václav Luks); Bernard Herrmann: "Souvenirs de voyage" (Julian Bliss, Klarinette; Tippett Quartet); Jean Cras: "Journal de bord" (Orchestre Philharmonique du Luxembourg: Jean-François Antonioli); Alexander Borodin: Klavierquintett c-Moll (St. Petersburg Chamber Players); Carl Reinecke: Harfenkonzert e-Moll, op. 182 (Xavier de Maistre, Harfe; Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz: Hannu Lintu)


7 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Kurt Atterberg: Symphonie Nr. 7, op. 45 (Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Ari Rasilainen); Georg Philipp Telemann: Konzert B-Dur (Ensemble Amarillis); Adrien François Servais: "Souvenir de la Suisse", op. 10 (Didier Poskin, Violoncello; Ensemble Rosamunde)


9 Wertungen:      Bewerten

04.58 Uhr

 

 

Impressum


673 Wertungen:      Bewerten