Jetzt läuft auf Bayern 2:

Nachrichten, Wetter, Verkehr

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Imke Köhler Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung


08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Aktuelles Feuilleton


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Geschichten aus der Kälte Kühltechnik Wie künstliche Kälte unser Leben beeinflusst Antarktika Gefroren in der Zeit Das Kalenderblatt 23.8.1913 Kleine Meerjungfrau nimmt in Kopenhagen Platz Von Prisca Straub Kühltechnik - Wie künstliche Kälte unser Leben beeinflusst Autorin: Inga Pflug / Regie: Christiane Klenz Einkochen, Eindosen, Räuchern - das sind zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Möglichkeiten, Lebensmittel haltbar zu machen. Vorratshaltung ist eine der Hauptaufgaben der Hausfrau. Doch dann bringt die elektrische Kühlung die Revolution. "Frischfleisch" steht plötzlich auch jenseits der Schlachttage auf dem Speiseplan. Gemüse ist unabhängig von den Jahreszeiten verfügbar. Und in den Dörfern etabliert sich ein neuer Treffpunkt: die genossenschaftliche Gemeinschaftsgefrieranlage. Heute gehören schockgefrostetes Obst, Tiefkühlpizza und Eiswürfel längst zu unserem Alltag, genauso wie klimatisierte Autos, Konferenzräume und Lagerhallen. Ganze Wirtschaftszweige hängen an der künstlichen Kälte - obwohl es "Kälte" nach den Definitionen von Physik und Thermodynamik gar nicht gibt. Und auch Wissenschaft und Forschung haben mit der Kühlung noch nicht abgeschlossen: Der Bedarf an effizienter und sauberer Kältetechnik ist größer denn je. Antarktika - Gefroren in der Zeit Autorin: Dagmar Röhrlich / Regie: Eva Demmelhuber Antarktika - der Name beschwört Bilder herauf von einem seit Ewigkeiten gefrorenen Land. Doch dieses Bild trügt: Kein anderer Kontinent hat sich so tiefgreifend verändert. Seit 360 Millionen Jahren umkreist Antarktika den Pol, liegt mal etwas nördlich, mal genau darüber. Doch meist bedeckten Wälder das Land, Wälder, durch die schon die Urahnen der Säugetiere streiften. Das Eis begann erst vor vielleicht 50 Millionen Jahren zu wachsen, als der Treibhauseffekt nachließ. So langsam, wie die ersten Gletscher entstanden und schließlich zu einem Eispanzer zusammenwuchsen, so langsam zogen sich Flora und Fauna zurück und zurück blieb ein "toter" Kontinent am Ende der Welt. Wie lief diese Verwandlung ab? Welche Zeugen wärmerer Zeiten und des Übergangs blieben als Fossilien erhalten und gibt es heute Leben unter dem Eis? In den vergangenen Jahren haben etliche Forscher Expeditionen gemacht - ihre Erkenntnisse zeichnen ein einzigartiges Bild einer fremden Welt über dem Pol. Moderation: Thies Marsen Redaktion: Nicole Ruchlak


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


10.05 Uhr

 

 

Sommernotizbuch

"Volontäre machen Radio" Nah dran: Illegales Filmen in Ställen - Wieweit darf Tierschutz gehen? Von Jutta Schilcher Wiederholung vom 18. Januar 2018 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Illegales Filmen in Ställen - Wieweit darf Tierschutz gehen? Verstöße gegen den Tierschutz kommen oft nur durch heimlich gedrehte Videos und Fotos ans Licht. Wer in Ställe eindringt, begeht aber Hausfriedensbruch. Doch es gibt Gerichte, die einen "rechtfertigenden Notstand" sehen.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Birgit Frank Magazin am Mittag


13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


14.05 Uhr

 

 

kulturLeben

Das Wochenende in Bayern Wiederholung um 20.05 Uhr


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Moore und ihre Bewohner Libellen Fliegende Räuber mit poetischem Namen Unterschätzte Moore Was sich im Torf verbirgt Das Kalenderblatt 23.8.1913 Kleine Meerjungfrau nimmt in Kopenhagen Platz Von Prisca Straub Libellen - fliegende Räuber mit poetischem Namen Autor: Werner Bader / Regie: Kirsten Böttcher Libellen zählen zu den ältesten Insekten der Erde. Viele von ihnen tragen schöne, fast poetische Namen: Azurjungfer etwa, Smaragd- oder Heidelibelle, Quelljungfer und große Pechlibelle - auch darin gehören die Libellen mit zu den schillerndsten Vertretern ihrer Art. Einzigartig sind ihre Flugfähigkeiten. Libellen können in der Luft stehen bleiben wie ein Hubschrauber, einige Libellen können auch rückwärts fliegen - und dann abrupt losfliegen, schnell und mehrfach zick-zack die Richtung wechseln und wieder kurzfristig beschleunigen auf bis zu 50km/h! Von solchen Flugleistungen können Techniker und Ingenieure nur träumen. Doch mit den Libellen ist es wie mit vielen Insektenarten hierzulande, ein Großteil von ihnen ist vom Aussterben bedroht. In Bayern gibt es noch 75 verschiedene Libellenarten, von der Blaugrünen Mosaikjungfer bis zur Heidelibelle. Sie alle sind für unser Ökosystem wichtig und sagen viel über den Zustand ihrer Lebensräume aus. Unterschätzte Moore - Was sich im Torf verbirgt Autorin: Jenny von Sperber / Regie: Eva Demmelhuber Zehn Millionen Kubikmeter Torf werden in Deutschland jedes Jahr großzügig in Gemüsegärten und Blumentöpfe geschaufelt. Dabei ist Torf wertvoll - man könnte fast sagen: vom Aussterben bedroht. Denn viele Moore sind in den letzten Jahrzehnten trockengelegt worden, um sie für die Landwirtschaft zu nutzen. Wie schwerwiegend dieser Fehler ist, haben Wissenschaftler herausgefunden. Denn im Gegensatz zu gesunden Mooren, setzen die trockengelegten Moore Unmengen von Treibhausgasen frei: allein in Deutschland 43 Millionen Tonnen im Jahr. Das ist genauso viel wie der gesamte Flugverkehr über Deutschland. Es ist an der Zeit den schwerkranken Patienten Moor wiederzubeleben. Können wir die Moore überhaupt noch retten? Und wenn ja: Welche Therapien sind vielversprechend? Moderation: Gabi Gerlach Redaktion: Bernhard Kastner


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Sandra Wißgott, Grundschul-Rektorin Die ersten zehn Jahre "Eins zu Eins. Der Talk" im Bayern 2-Sommerradio Daniela Arnu im Gespräch mit Sandra Wißgott, Grundschul-Rektorin Aufnahme von 2012 Wiederholung um 22.05 Uhr Nach außen wirkt ihr Leben perfekt: Sandra Wißgott hat drei Kinder, ist verheiratet, Schulrektorin und sozial engagiert. Was man nicht sieht: Sie lebte noch nicht immer als Frau. Im Bayern 2-Sommerradio wiederholen wir ein Gespräch mit Sandra Wißgott aus dem Jahr 2012. Transidentität Der Lebensweg von Sandra Wißgott ist nicht einfach. Wie bei vielen transidenten Menschen dauert es auch bei ihr, bis sie versteht, was mit ihr "los ist". Als Sohn eines Porzellanmalers und mit einem jüngeren Bruder aufgewachsen, spürt Sandra schon mit elf Jahren, dass sie sich nicht als Mann fühlt. Später versucht sie, sich mit Muskeltraining und Motorradfahren ihre Männlichkeit zu beweisen. Sie hält sich für verrückt, vertraut sich niemandem an - nicht mal ihrer Familie. 1991 heiratet sie und auch die Ehefrau erfährt erst nach der Hochzeit von der Transidentität ihres Mannes. Gemeinsam schaffen die beiden es, als Paar zu bestehen, bekommen drei Kinder und leben heute noch zusammen. Viele Jahre führt Sandra Wißgott ein Doppelleben - privat als Frau und öffentlich als Mann, Rektor einer Schule und engagiertes Mitglied des Roten Kreuzes. Anstrengendes Doppelleben In "Eins zu Eins. Der Talk" sprach Sandra Wißgott 2012 mit Daniela Arnu darüber, wie es sich anfühlt, im falschen Körper gefangen zu sein, und das wahre Ich vor den eigenen Kindern verheimlichen zu müssen. Sie erzählte davon, wie das Umfeld und auch das Kultusministerium auf die große Veränderung reagiert haben und berichtet von dem langen Weg zur angleichenden Operation.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Gabi Kautzmann Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Playlist

Legenden und Entdeckungen Legenden und Entdeckungen Mit Kat Edmonson, Erdmöbel, Tele und vielen mehr Moderation: Tobias Ruhland


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

unterwegs radioMikro unterwegs im Hotel - 627 Zimmer und eine Präsidenten-Suite Von Tina Gentner


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Die Zündfunk Neigungsgruppe macht Programm You & Me Die Zündfunk Neigungsgruppe macht Programm Mit Katja Engelhardt Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Der Zündfunk belohnt im Sommerprogramm jeden Donnerstag seine extrem kenntnisreichen Hörerrinnen und Hörer, die ein unglaubliches Musikwissen und Fan-Tum haben. Und macht mit ihnen gemeinsam eine Stunde Musikprogramm - zu unterschiedlichen Themen. Wie das geht? Wir posten in unserer Zündfunk Musik-Fanseite auf Facebook eine spezifische Frage und die User antworten mit ihrem dazu passenden Musiktipp und schicken uns per Sprachnachricht noch die Geschichte zu diesem Song.


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


20.05 Uhr

 

 

kulturLeben

Das Wochenende in Bayern Wiederholung von 14.05 Uhr


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


21.05 Uhr

 

 

radioTexte am Donnerstag

G. K. Chesterton: Die seltsamen Schritte Seelen retten und nebenbei Verbrechen aufdecken, eine Vorgehensweise, mit der Pater Brown auch diesen Fall lösen wird. Aufnahme mit Hans Korte. Wohl das beste, was er vollbracht habe - so sieht Pater Brown es selbst im Rückblick, wenn er auf den mysteriösen Fall der seltsamen Schritte kommt. Hören, denken, unauffällig handeln - das ist Browns Maxime, und genau so kann er hier ein Verbrechen verhindern und eine Seele retten. Das ganze in einem vornehmen Hotel - "eher konnte man Mitglied des Parlaments werden als Kellner in diesem Hotel" - während des noch vornehmeren Diners eines unglaublich exklusiven Clubs. Aber solche Attribute haben den klugen katholischen Detektiv noch nie beeindruckt ... Die Kurzgeschichte war Teil des ersten Pater Brown-Bandes von G. K. Chesterton (1874 - 1936), "The Innocence of Father Brown", der 1911 erschien. Ingesamt ließ der Autor seine populäre Figur rund 50 Fälle lösen. In der klassischen Lesung ist eine Aufnahme mit Hans Korte zu hören. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Sandra Wißgott, Grundschul-Rektorin Die ersten zehn Jahre "Eins zu Eins. Der Talk" im Bayern 2-Sommerradio Daniela Arnu im Gespräch mit Sandra Wißgott, Grundschul-Rektorin Aufnahme von 2012 Wiederholung von 16.05 Uhr Nach außen wirkt ihr Leben perfekt: Sandra Wißgott hat drei Kinder, ist verheiratet, Schulrektorin und sozial engagiert. Was man nicht sieht: Sie lebte noch nicht immer als Frau. Im Bayern 2-Sommerradio wiederholen wir ein Gespräch mit Sandra Wißgott aus dem Jahr 2012. Transidentität Der Lebensweg von Sandra Wißgott ist nicht einfach. Wie bei vielen transidenten Menschen dauert es auch bei ihr, bis sie versteht, was mit ihr "los ist". Als Sohn eines Porzellanmalers und mit einem jüngeren Bruder aufgewachsen, spürt Sandra schon mit elf Jahren, dass sie sich nicht als Mann fühlt. Später versucht sie, sich mit Muskeltraining und Motorradfahren ihre Männlichkeit zu beweisen. Sie hält sich für verrückt, vertraut sich niemandem an - nicht mal ihrer Familie. 1991 heiratet sie und auch die Ehefrau erfährt erst nach der Hochzeit von der Transidentität ihres Mannes. Gemeinsam schaffen die beiden es, als Paar zu bestehen, bekommen drei Kinder und leben heute noch zusammen. Viele Jahre führt Sandra Wißgott ein Doppelleben - privat als Frau und öffentlich als Mann, Rektor einer Schule und engagiertes Mitglied des Roten Kreuzes. Anstrengendes Doppelleben In "Eins zu Eins. Der Talk" sprach Sandra Wißgott 2012 mit Daniela Arnu darüber, wie es sich anfühlt, im falschen Körper gefangen zu sein, und das wahre Ich vor den eigenen Kindern verheimlichen zu müssen. Sie erzählte davon, wie das Umfeld und auch das Kultusministerium auf die große Veränderung reagiert haben und berichtet von dem langen Weg zur angleichenden Operation.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Mit Matthias Hacker Die Musik von morgen


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zum Tag und Kalenderblatt Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 24.8.1993 - Marcel Duchamps Urinal beschädigt


00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Fränkische Komponisten Heinz Winbeck: Streichquartett Nr. 3 - "Jagdquartett" (Leonardo Quartett); Walter Zimmermann: "As I was walking I came upon chance" (Trio Accanto); Klaus Ospald: "Sopra un basso rilievo antico sepolcrale ..." (Hans Nickel, Tuba; WDR Rundfunkchor Köln; Schlagquartett Köln; Experimentalstudio des SWR: Rupert Hubert); Joachim F.W. Schneider: "Gambit - Hommage à une idée" (Tiroler Kammerorchester InnStrumenti: Gerhard Sammer); Helmut Bieler: "Helle Nachtgedanken" (Martin Neubauer, Sprecher; Roseau-Quintett)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Jean Sibelius: "Kullervo", op. 7 (Randi Stene, Mezzosopran; Peter Mattei, Bariton; National Male Choir of Estonia; Königlich-Philharmonisches Sinfonieorchester Stockholm: Paavo Järvi); Einojuhani Rautavaara: "Die erste Elegie" (Caroline Chassany, Claire Henry-Desbois, Solange Añorga, Anne-Marie Jacquin, Sopran; Isabelle Dupuis-Pardoël, Violaine Lucas, Mezzosopran; Accentus: Eric Ericson); Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur, BWV 1050 (Antje Schurrock, Flöte; Christine Busch, Violine; Raphael Alpermann, Cembalo; Akademie für Alte Musik Berlin); Ralph Vaughan Williams: "The dim little Island", Filmmusik (Martin Hindsmarsh, Tenor; BBC Philharmonic: Rumon Gamba)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 8 G-Dur (Budapest Festival Orchestra: Iván Fischer); Hamilton Harty: "A John Field Suite" (Edmonton Symphony Orchestra: Uri Mayer)


04.58 Uhr

 

 

Impressum