Jetzt läuft auf Bayern 2:

radioWelt

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Kerstin Grundmann Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Aktuelles Feuilleton


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Wo wir Sicherheit finden Sicher ist sicher? - Philosophische Gedanken zur Sicherheit Autorin: Veronika Wawatschek / Regie: Irene Schuck Brüssel, Paris, Berlin - der Ruf nach Sicherheit scheint nach Terroranschlägen jedes Mal von Neuem allgegenwärtig. Zwei von drei Europäern sehen die Wahrung der Sicherheit einer Bertelsmann-Umfrage von 2015 zufolge als vordringlichste Aufgabe der EU. Doch zu welchem Preis? Mit dem Thema Sicherheit ließen sich schon in der Vergangenheit Wahlen gewinnen - denn wer um seine Sicherheit fürchtet, lässt sich verführen. "Angst ermöglicht das Spiel mit der schweigenden Masse, weil niemand seine Stimme erhebt", schreibt der Soziologe Heinz Bude. Die wichtigste Aufgabe der Politik ist es deshalb, den ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln, stellte bereits Staatsmann Franklin D. Roosevelt fest. Der Wohlfahrtsstaat mit seinen Absicherungen für Alte, Kranke, Arbeitslose darf unumwunden als Fortführung von Roosevelts Ideen verstanden werden. Und doch scheint gerade dieser umsorgende Vater Staat in Gefahr durch eine im Wandel befindliche Gesellschaft. Was ist überhaupt sicher in Zeiten von Ausspähskandalen, Spekulationsblasen und Fake News? In der Philosophie diskutiert man eher über Wahrscheinlichkeiten und Gewissheiten. Was sagen moderne und antike Philosophen zu dem Thema? Jenseits von Gott - Woran glaubt ein Atheist? Autorin: Elke Worg / Regie: Christiane Klenz Im Jahr 2009 fand einer der umstrittensten internationalen Werbefeldzüge statt: die Buskampagne der Atheisten. "Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott", stand in großen Lettern auf dem Doppeldecker, der durch Deutschland tourte. Das sorgte für Aufsehen - vor allem unter den Christen. Sie fürchteten, dass die Nicht-Religiösen beabsichtigten, sie von ihrem Glauben abzubringen. In Wirklichkeit wollten die Atheisten jedoch nur deutlich machen, dass man auch "gottlos glücklich" sein kann und dass auch die "Ungläubigen" ein Recht auf eine stärkere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit haben. Das neu gewonnene Selbstbewusstsein der Atheisten ist die Antwort auf den christlichen Fundamentalismus, der in den vergangenen Jahren vor allem in Amerika fröhliche Urständ feierte. Das rief in Verbindung mit Dawkins Bestseller "Der Gotteswahn" den so genannten "neuen Atheismus" auf den Plan. Doch muss der Mensch nicht irgend etwas glauben? Aber wenn ein Atheist nicht an Gott glaubt - woran glaubt er dann? Was gibt seinem Leben Halt und Sinn? Moderation: Florian Kummert Redaktion: Bernhard Kastner


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Zukunft der Arbeit für Frauen Nah dran: Zukunft der Arbeit für Frauen Von Barbara Streidl und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Matthias Dänzer-Vanotti Magazin am Mittag Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


14.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Plötzlich Popstar in Uganda Deenas Aufstieg von der badischen Studentin zum afrikanischen Popstar klingt wie ein Märchen: 2013 geht die Abiturientin als Freiwillige nach Uganda, um Straßenkinder zu betreuen. Als sie in Kampala aus Spaß in einer Kneipe singt, wird sie von dem einheimischen Musik-Manager Bashir entdeckt. Mit ihm komponiert Deena den Song "Mumulete" und produziert dazu ein Musikvideo. Eine Weiße, die in der einheimischen Sprache Luganda von der Liebe singt: Das Video schlägt ein, weitere folgen. Deena tingelt erst durch Nachtclubs, bald singt sie im National-Theater, in der deutschen Botschaft, dann erstmals in einem Fußballstadion vor 50.000 Zuhörern. Längst wird ihre Musik auch in Nachbarländern wie Kenia und Kongo gehört. Die heute 23-jährige Deena muss sich entscheiden: Will sie in Deutschland studieren oder dauerhaft in Uganda als Sängerin leben?


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Was Selbstwert ausmacht und zu Schüchternheit führt Selbstwert - Mut zur Schwäche Autorin und Regie: Sabine Kienhöfer Die Weichen für das Selbstwertgefühl werden früh gestellt, denn bereits in den ersten sechs Lebensjahren finden die entscheidenden Prägungen statt. Fühlt man sich von den Eltern und der Umwelt angenommen und geliebt oder abgelehnt und missachtet? Ungefähr 50% der Menschen haben eine sichere Elternbindung, können einen stabilen Selbstwert entwickeln und relativ gut ihr Leben bewältigen. Der anderen Hälfte aber fehlt das Urvertrauen. Diese Menschen sind sehr viel unsicherer und verwundbarer und werden besonders in Krisenzeiten mit großen Selbstwertzweifeln zu kämpfen haben. Doch nicht nur die eigene Biografie beeinflusst den Selbstwert. Auch gesellschaftliche Werte wie Reichtum oder Schönheit spielen hier eine Rolle. Was kann jemand tun, der unter seiner mangelnden Selbstwertschätzung leidet? Gerade die Psychotherapie versucht, Menschen mit einem labilen Selbstwertgefühl zu unterstützen. Das Zauberwort dabei lautet: Selbstannahme. Nur wer seine eigenen Stärken und Schwächen kennt und akzeptiert, kann sich selbst und andere wertschätzen und so ein freieres Leben führen. Schüchternheit - Mit gesenktem Blick durchs Leben Autorin: Tanja Zieger / Regie: Susi Weichselbaumer "Schüchternheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr" - weiß der Volksmund. In der Tat tun sich schüchterne Menschen oft schwer im Alltag, weil sie sich vor neuen, ungewohnten Situationen fürchten und vor negativer Aufmerksamkeit. Also sind sie zurückhaltend im Umgang mit anderen, gehemmt oder voller Scham. Manche werden auch laut und draufgängerisch, um ihre Angst zu verbergen. Die Tiefenpsychologie von Freud und Adler verknüpft Schüchternheit mit Selbstbezogenheit und der Unfähigkeit, sich für die Bedürfnisse anderer zu öffnen. In der modernen Psychiatrie ist die Diagnose "Sozialphobie" eine der häufigsten in der westlichen Welt. Woher kommt dieser Wesenszug, den bereits kleine Kinder haben? Können scheue Menschen sich ändern und offen bzw. selbstbewusster werden? Lässt sich Schüchternheit auch überwinden und gar positiv nützen? Moderation: Florian Kummert Redaktion: Susanne Poelchau


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Stefan Kreutzer Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Opa Offline: Wer sind Siri und Alexa? Von Mischa Drautz Fledermäuse futtern sich winterfit Von Emil Nefzger Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Das Szenemagazin Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


20.03 Uhr

 

 

radioKrimi

Joseph Conrad: Der Geheimagent(1/2) Der Geheimagent (1/2) Von Joseph Conrad Aus dem Englischen von Fritz Lorch Mit Felix Vörtler, Cathleen Gawlich, Walter Renneisen, Ralf Drexler, Peter Groeger und anderen Komposition: Julia Klomfaß Bearbeitung: Steffen Moratz Regie: Martin Zylka WDR 2016 Verloc arbeitet als Spitzel, um die anarchistischen Kreise Londons auszuspionieren - für eine ausländische Botschaft und für die britische Polizei. In seinem Doppelleben hat er sich gut eingerichtet, bis der ehrgeizige neue Botschaftssekretär von ihm ein radikales Zeichen verlangt: Er soll einen Anschlag anstiften, dessen sinnlose Zerstörung die Öffentlichkeit schockiert - und die britische Regierung endlich nötigt, gegen die Anarchisten hart durchzugreifen. Joseph Conrad liefert ein bestechendes Psychogramm der beteiligten Figuren, von den vermeintlichen oder echten Terroristen über die rivalisierenden Ermittler und ahnungslosen Angehörigen bis zu den Strippenziehern hinter den Kulissen. Der Geheimagent beruht auf einem realen Fall, dem Bombenanschlag auf das Observatorium in Greenwich 1894. Aber Conrads analytische Scharfsicht reicht über mehr als hundert Jahre bis in unsere Gegenwart. Joseph Conrad, geb. 1857 in Berdiczew bei Kiew, gest. 1924 in Bishopbourne/Kent. Als britischer Kapitän befuhr er die Weltmeere und bereiste den Kongo und die Malaiischen Inseln, Schauplätze seiner späteren Romane. Als ein tropisches Fieber ihn zwang, den Seemannsberuf aufzugeben, 1984 Niederlassung als freier Schriftsteller in England. In den folgenden dreißig Jahren entstanden - oft unter großer materieller Not - seine Romane und Geschichten. Werke u.a. "Almayers Wahn" (1895), "Der Verdammte der Inseln" (1896), "Lord Jim" (1900), "Herz der Finsternis" (1902), "Taifun" (1903), "Der Geheimagent" (1907). Weitere Hörspieladaptionen u.a. "Die letzte Fahrt der Sofala" (NWDR 1953, ORF 1966), "Der Mann des Vertrauens" (RIAS 1963), "Morgen" (ORF 1980), "Die Schattenlinie" (SWF 1982), "Herz der Finsternis" (ORF 1990, WDR 2016).


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


21.05 Uhr

 

 

Dossier Politik

Hintergrund, Analyse, Meinung


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.05 Uhr

 

 

Nachtmix


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zum Tag und Kalenderblatt


00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Gloria Coates: "Tones in Overtones" (Hae-Kyung Lee, Klavier); Peter Michael Hamel: "Vom Klang des Lebens" (Uwe Komischke, Jagdhorn; Münchener Kammerorchester: Hans Stadlmair); Helga Pogatschar: "Karl Valentin 1945 - Liebeserklärung an München" (Salome Kammer, Sopran; Via-Nova-Chor München; ein Kammerensemble: Michael Gläser); Wilhelm Killmayer: "Hölderlin-Lieder", 1. Zyklus (Philipp Jungbluth, Knabensopran; Peter Schreier, Tenor; NDR Radiophilharmonie: Bernhard Klee)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Johann Sebastian Bach: Sonate d-Moll, BWV 527 (The King's Consort: Robert King); Reinhold Glière: Symphonie Nr. 3 h-Moll (London Symphony Orchestra: Leon Botstein); Jean-Baptiste Lully: "Roland", Chaconne und Chor aus dem 3. Akt (Marie-Hélène Essade, Delphine Gillot, Sopran; Anders J. Dahlin, Countertenor; Jewgenij Alexiew, Bass; Choeur de L'Opéra de Lausanne; Les Talens Lyriques: Christophe Rousset); Joseph Haydn: Sonate F-Dur, Hob. XVI/23 (Marc-André Hamelin, Klavier)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Antonín Dvorák: "Der Wassermann", op. 107 (Netherlands Philharmonic Orchestra Amsterdam: Yakov Kreizberg); Pietro Locatelli: Concerto grosso B-Dur, op. 1, Nr. 3 (Concerto Köln); Franz Schubert: "Totengräbers Heimwehe", D 842 (Michael Schopper, Bariton; Jos van Immerseel, Hammerflügel); Carl Stamitz: Klarinettenkonzert Nr. 3 B-Dur (Sabine Meyer, Klarinette; Academy of St.Martin-in-the-Fields: Iona Brown)


04.58 Uhr

 

 

Impressum